Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Aufopferungsvolle Arbeit unter dem Motto "Dem Leben dienen"

27.03.2009

Aufopferungsvolle Arbeit unter dem Motto "Dem Leben dienen"

Dillingen Im Rahmen der Jahresmitgliederversammlung hat der Verein für ambulante Krankenpflege Dillingen sein 90-jähriges Bestehen gefeiert. Unter dem Motto "Dem Leben dienen" verrichtete der Verein in den vergangenen neun Jahrzehnten eine aufopferungsvolle Arbeit, sagte Vorsitzender Stadtpfarrer Gottfried Fellner bei der Feierstunde im Faustussaal. Er erinnerte an die Gründung vor 90 Jahren am 23. März 1919 als Krankenpflegeverein Dillingen. Zwar habe die Stadt Dillingen bereits seit dem Jahr 1888 eine ambulante Krankenpflege besessen, die von Schwestern aus dem Mutterhaus Mallersdorf versehen wurde, doch im Laufe der Zeit seien die Schwestern wegen fortschreitender Bedürfnisse sowie aus personellen Gründen überfordert gewesen.

Bei dem neuen Verein handelte es sich nach den Worten von Gottfried Fellner nicht nur um die Krankenpflege im engeren Sinn, sondern auch um Hauspflege in den Fällen, wo Hauspflege nötig gewesen sei.

Schwestern unermüdlich

Besonders die Schwestern der Franziskanerinnen hätten jahrzehntelang in der Hauspflege unermüdlich gearbeitet, bis im Jahr 1978 mit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft "Ökumenische Sozialstation" durch die Krankenpflegevereine Dillingen, Lauingen und Haunsheim eine organisatorische Veränderung eintrat. Im Laufe der Jahre seien dieser Arbeitsgemeinschaft dann alle weiteren Krankenpflegevereine des Landkreises beigetreten, sodass im März 1984 unter der Trägerschaft dieser Vereine die "Ökumenische Sozialstation im Landkreis Dillingen e. V." entstanden sei. Zum heutigen Arbeitsgebiet des Dillinger Vereins gehören neben der Stadt Dillingen, der Markt Aislingen und die Gemeinden Holzheim und Glött. Zurzeit versorgen in der Stadt Dillingen 15 Schwestern und in der VG Holzheim 17 Schwestern 270 Patienten.

Begonnen hatte die Mitgliederversammlung mit einem Gottesdienst in der Basilika St. Peter, bei dem der verstorbenen Mitgliedern des Vereins gedacht wurde. Anschließend berichtete 2. Vorsitzender Andreas Schamberger über das abgelaufene Jahr sowie die Zusammenarbeit mit der Ökumenischen Sozialstation, wobei er die Mitgliederzahl des Vereins mit 842 zum Ende des Jahres 2008 bezifferte. Bezuschusst wurde die Sozialstation vom Verein mit rund 10 000 Euro im Jahr 2008. Dillingens OB Frank Kunz würdigte die hervorragende Arbeit des Krankenpflegevereins und der Sozialstation. Zum Abschluss dankte Stadtpfarrer Fellner allen Mitarbeitern für ihr großes Engagement bei der aufopferungsvollen Arbeit "Dem Leben dienen".

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren