1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. B16: Anschlussstelle Peterswörth kommt

Bundesstraße 16

05.09.2019

B16: Anschlussstelle Peterswörth kommt

Die B-16-Anschlussstelle Peterswörth darf jetzt ausgebaut werden.
Bild: Harald Paul (Archiv)

Für die Anschlussstelle der B16 am Gundelfinger Ortsteil Peterswörth besteht nun Baurecht.

Der Ausbau der Anschlussstelle Gundelfingen/Peterswörth der B16 kann wie geplant umgesetzt werden. Wie die Regierung von Schwaben mitteilt, ist der Planfeststellungsbeschluss bestandskräftig. Das heißt, dass dem Ausbau der Anschlussstelle im Verlauf der Bundesstraße 16, Günzburg–Donauwörth, keine rechtlichen Hindernisse mehr im Weg stehen.

Das Linksabbiegen auf der B16 bei Peterswörth soll einfacher werden

Gegen den am 22. Juli erlassenen und im August ausgelegten Planfeststellungsbeschluss ist keine Klage beim Verwaltungsgericht Augsburg eingegangen. Für das Projekt besteht damit ab sofort Baurecht.

Ziel des vom Staatlichen Bauamt beantragten Verfahrens sei die wesentliche Verbesserung der Verkehrssicherheit sowie der verkehrlichen Leistungsfähigkeit an der bestehenden höhengleichen Anschlussstelle. Gefahrenträchtiges Linksabbiegen soll an sämtlichen Straßenästen dieses Knotenpunkts künftig entfallen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In dem seit April 2018 laufenden Planfeststellungsverfahren hat die Regierung von Schwaben zahlreiche Behörden und Verbände sowie betroffene Privatpersonen angehört und alle Stellungnahmen und Einwendungen bei einem Erörterungstermin besprochen. (pm)

Lesen Sie dazu auch:

B16 bei Peterswörth: Weichen für Ausbau sind gestellt

B16-Ausbau: Auf einem Abschnitt dürfen Traktoren fahren

B-16-Ausbau: Jetzt wird neu geplant

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren