1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Banken-Ehe: Verhindert Donauwörth den Sitz in Dillingen?

Dillingen/Donauwörth

05.08.2018

Banken-Ehe: Verhindert Donauwörth den Sitz in Dillingen?

Bekommt Dillingen den Sitz der geplanten Sparkasse Nordschwaben?
Bild: Karl Aumiller

Der Verwaltungsrat pocht offenbar auf den Sitz der Sparkasse Nordschwaben in Donauwörth. Ein ausschlaggebendes Argument könnte jedoch für Dillingen sprechen.

Im Verhandlungspoker um eine Fusion der Sparkassen Donauwörth-Oettingen, Nördlingen und möglicherweise Dillingen (wir berichteten) gibt es offenbar einen Beschluss, der zum Knackpunkt werden könnte. Der Verwaltungsrat des Instituts in Donauwörth hat demnach, so gut informierte Kreise gegenüber unserer Zeitung, einen Beschluss gefasst, der voller Brisanz ist.

Darin soll niedergeschrieben sein, dass eine Fusion nur in Frage komme, wenn der Sitz der Sparkasse Nordschwaben in Donauwörth sei. Eine Bestätigung war dazu bislang von keiner Seite zu erhalten. Man wolle, hatte Verwaltungsratsvorsitzender Armin Neudert aber erklärt, nicht ohne Not eine solche Banken-Ehe eingehen.

Freilich ist die Bilanzsumme der Sparkasse Dillingen höher als die des Instituts in Donauwörth. Und, was möglicherweise ausschlaggebend ist: Es gibt anscheinend ein aktuelles, eigens in Auftrag gegebenes Gutachten, dass der Sparkasse in Dillingen mehr Potenzial zuspricht und sie als bislang „stärkste Bank“ im angestrebten Dreier-Verbund darstellt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So könnten die abschließenden Gespräche, die bis spätestens November abgeschlossen sein sollen, schwierig werden, beansprucht doch auch Dillingen den Sitz. Ein Doppelsitz ist aber aufgrund der Bestimmungen im Bankwesen nicht möglich.

Vorstandsvorsitzender Johann Natzer bleibt auf Nachfrage unserer Zeitung bei seinem Grundsatz, „mich zu den Spekulationen und zum Stand der Gespräche nicht zu äußern“. Allerdings verweist er nicht ohne Stolz auf den sogenannten „1 Voraus-Wettbewerb“ der deutschen Sparkassen. Natzer war bei der Preisverteilung für die Sparkasse Donauwörth-Oettingen dabei. In der Rangliste aller 65 bayerischen Sparkassen hatte das Donauwörther Institut zum mittlerweile fünften Mal den ersten Platz belegt. Neben den Vertriebsleistungen wurde das gesellschaftliche Engagement gewürdigt. Natzer nahm den Preis, wie er sagte, stellvertretend für die 250 Mitarbeiter des Instituts entgegen.

Lesen Sie hier den Hintergrund zur Fusion.

Die Sparkassen-Fusion ist wirtschaftlich sinnvoll, sagt Berthold Veh in seinem Kommentar.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0344.JPG
Bezirkstagswahl

Bezirkstagskandidat Kopriva: Er kämpft für ein stolzes Schwaben

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket