1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Barocke Klänge für einen guten Zweck

Auftritt

21.05.2019

Barocke Klänge für einen guten Zweck

Zugunsten des Vereins Nothilfe präsentierten (von links) Hélène Godefroy sowie Bernhard und Ulrike Fackelmann von Arco Musicale Stuttgart die Vielfalt barocker Kammermusik bei ihrem beeindruckenden Konzert im Schloss Bissingen.
Bild: Herreiner

Arco Musicale aus Stuttgart geben Konzert im Schloss Bissingen

Ein gemeinnütziger Verein zur Unterstützung in Not geratener Menschen ist die Nothilfe mit Sitz in Rastatt. „Ein nobles Ziel unseres Vereins ist es, mit Kulturabenden gegen Not anzugehen“, sagte dessen Vorsitzender Dietmar Pinkawa in seiner Begrüßungsrede im Schertlin-Saal des Schlosses Bissingen. Das Ehepaar Jürgen und Karin Wahl hatte ihn unentgeltlich der Nothilfe zur Verfügung gestellt.

Ebenso verzichteten auch die Gastmusiker von Arco Musicale auf eine Gage, sodass die Eintrittsgelder und Spenden der Konzertbesucher in vollem Umfang dem Verein zur Verfügung stehen. „Es sind Einzelschicksale, mit denen wir es täglich zu tun haben“, erläuterte Pinkawa und nannte Unfälle, schwere Erkrankungen, Arbeitslosigkeit, Wohnungsverlust, Gewalterfahrungen oder den Tod nahe stehender Menschen als einige Gründe dafür, die zu Überschuldung, Obdachlosigkeit, Alkohol- und Drogenkonsum oder Straffälligkeit führten. Hausherr Jürgen Wahl freute sich über einen zwar nicht ausverkauften, aber doch gut gefüllten Saal. Zweiter Bürgermeister Stephan Herreiner überbrachte die besten Wünsche von Bürgermeister Michael Holzinger, der als Schirmherr des Abends fungierte, und übergab in dessen Auftrag einen Spendenscheck. Anschließend gehörte der Abend dem Musikertrio von Arco Musicale aus Stuttgart. Ulrike Fackelmann an der Blockflöte, Hélène Godefroy an der Viola da Gamba und Bernhard Fackelmann am Cembalo ließen ihre Zuhörer fast eineinhalb Stunden tief in die musikalische Welt des Barock eintauchen. Mit einem beeindruckenden Solo für die Viola da Gamba, komponiert vom Schotten Tobias Hume, einem Offizier in russischen und schwedischen Diensten noch vor der Blütezeit des Barock, zeigte Hélène Godefroy die Klangvielfalt ihres Instruments auf, das sich als Mischung aus einer gezupften Laute und einem Streichinstrument im 17. und 18. Jahrhundert großer Beliebtheit erfreute. Fast opernhafte Züge trug die Sonata in G-Dur von Andrew Parcham, meisterhaft dargeboten von Altblockflöte und dem Basso continuo. Dem in nichts nach stand auch die siebenteilige Sonate des von den Versailler Schlossfesten und ihren Tänzen geprägten Franzosen Marin Marais, die Hélène Godefroy im Zusammenspiel mit Cembalist Bernhard Fackelmann präsentierte. In italienische Gefilde mit lebhaften, heiteren Allegri wurden die Zuhörer anschließend entführt, als das Musikertrio sich der Sonata in d-Moll von Benedetto Marcello widmete. Beschwingt und mit Anklängen an südländische Tanzmusik boten Bernhard Fackelmann und Hélène Godefroy eine kurze, aber intensive Suite für Viola da Gamba und Cembalo, ehe zum Abschluss des Programms alle drei Künstler mit der Sonate in c-Moll von Georg Philipp Telemann noch einmal ein barockes Glanzlicht als Finale darboten und dabei ihr in vielen Jahren gemeinsamen Musizierens erworbenes perfektes, harmonisches Zusammenspiel unter Beweis stellten. Hierfür dankte das Publikum mit großem Beifall. Nach der Übergabe von Blumen und einem kleinen Dankgeschenk an die drei Mitglieder von Arco Musicale, die sich seit langem immer wieder kostenfrei in den Dienst der guten Sache stellen, verabschiedeten sie sich mit dem Largo einer Bach’schen Sonate von ihren begeisterten Zuhörern, die sich einhellig über einen abwechslungsreichen, kurzweiligen Konzertabend in historischer Kulisse freuten. Eine weitere Benefizveranstaltung für die Nothilfe im Landkreis Dillingen findet unter der Schirmherrschaft von Landrat Leo Schrell am Sonntag, 10. November, um 17 Uhr in der Synagoge in Binswangen statt. Das Motto dort lautet „Get back – Sound of the Sixties“. (HER)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren