Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Bergahorn-Allee muss für Rieswasser weichen

10.03.2009

Bergahorn-Allee muss für Rieswasser weichen

Mörslingen (mia) - Das Problem wird in Mörslingen kontrovers diskutiert und so manchem älteren Bürger blutet das Herz. 19 Bergahorne in der Ringstraße sollen heute umgesägt werden. "Die Allee gehört zum Schönsten, was wir in Mörslingen haben und das wird jetzt zerstört", sagt Altbürgermeister Ignaz Kling voller Wehmut. Unter der Regie des ehemaligen Rathauschefs erfolgte in den 70er Jahren die Dorferneuerung, wozu die prächtige Allee gehörte.

Das Fällen sei unumgänglich, meint Bürgermeister Klaus Friegel. Die Wurzeln der 19 Bergahorne gehen zu tief ins Erdreich. "Wasserleitungen waren schon zwei Mal defekt und die Rieswasserversorgung hat uns abgemahnt", so Friegel. "Sollte es zu einem weiteren Schaden kommen, dann könnte das die Gemeinde viel Geld kosten." In der Allee gibt es bereits einige Lücken, vor Jahren wurden ein paar Bäume umgesägt.

Der Bergahorn, der 2009 zum Baum des Jahres gekürt wurde, hat seinen Namen nicht von ungefähr. Je höher droben er wächst, umso mächtiger kann er werden. Und in einem rauen Klima gedeiht er besonders gut. Die Wurzeln gehen etwa zwei Meter in die Tiefe, verzweigen sich aber auch unter der Oberfläche.

In der Ringstraße in Mörslingen wurden die Bäume vor 31 Jahren gepflanzt. Neben den Schäden an der Wasserleitung seien die Gehwege in Mitleidenschaft gezogen worden, meint Friegel. Das glitschige Laub bedeute vor allem für ältere Bürger eine Gefahr und Friegel berichtet von einigen Stürzen in der Vergangenheit. Die Bäume seien inzwischen so hoch, dass die Straßenbeleuchtung kaum durchscheine. Dem hält Kling entgegen, man hätte die Kronen ausschneiden können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach dem Fällen der Bergahorne soll die Ringstraße nicht kahl bleiben. "Natürlich werden neue Bäume gepflanzt", verspricht Friegel. Zudem gebe es die naturschutzrechtliche Auflage, für weiteren Ausgleich zu sorgen.

Die Maßnahme wird die Gemeinde einiges Geld kosten. Im Haushalt sind für Grünanlagenpflege rund 22 000 Euro veranschlagt. Ein Großteil davon wird für Fällung und Neupflanzung notwendig sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren