1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Blindheimer Frauen sind „tierisch gut drauf“

Fasching

28.02.2019

Blindheimer Frauen sind „tierisch gut drauf“

Auf dem Foto sind hinten von links Bernhardine Wallner-Leinweber, Barbara Aumiller, Brigitte Behringer, Susanne Hofer, Angela Schwager, Angelika Geis, Erika Öfele zu sehen. Vorne von links: Silvana Teige und Hildegard Schweizer.
Bild: Isolde Saur

Der Frauenbund feiert einen bunten Abend

„Tierisch gut drauf“ – so lautete nicht nur das Motto des diesjährigen Frauenbund-Faschingsballs in Blindheim, auch die Stimmung der zahlreichen Besucherinnen aus nah und fern in ihren fantasievollen Tierverkleidungen war einfach bestens, was sicher auch an der bewährt guten Tanzmusik des Duos „ Let’s Dance“ lag.

„Tierisch“ ging es bereits los nach der offiziellen Begrüßung durch Teamsprecherin Bernhardine Wallner-Leinweber im Saal des Gasthofs „Zum Kreuz“, als die „Tanzhühner“ des Frauenbunds in ihren von Bärbel Aumiller und Erika Öfele gefertigten Kostümen den Ballabend schwungvoll eröffneten. Dazu passte auch das lustige Gedicht „Das Huhn und der Karpfen“, vorgetragen von Schatzmeisterin Angelika Geis.

In den Reigen der Einlagen startete anschließend „Putzfrau“ Edith Keller mit humorvollen Ratsch- und Tratschgeschichten, bevor der Hofstaat der Faschingsgesellschaft „Schlossfinken“ mit einem glanzvollen Auftritt die Stimmung weiter anheizte. Neben Vorstandsmitglied Angela Schwager bekam auch die mit über 90 Jahren älteste anwesende Ballbesucherin, Ämiliana Hitzelberger, einen Faschingsorden überreicht. Über kleine Gewinne beim Hühnerrätsel konnten sich Monika Ahle, Steffi Müller und Marion Meyer freuen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Während die „Albtraumtänzer“ der Feuerwehr Blindheim kurz vor Mitternacht mit einer orientalischen Showtanzeinlage begeisterten, sorgten Martin Stippler und Jürgen Leinweber an der Bar für stets gut gefüllte Gläser.

Zum Schluss flogen nochmals die Beine und Federn der Frauenbundhühner, die sich über einen äußerst gelungenen Faschingsabend bei stets voller Tanzfläche freuten. (pm)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren