Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. CSU analysiert Landtags- und Bezirkswahl

Nachlese

09.11.2018

CSU analysiert Landtags- und Bezirkswahl

Bei der Wahlnachlese von links: Kreisrat Thomas Häußler, von der Jungen Union (JU) Manuel Knoll, Annemarie Jung, Siegfried Nürnberg (JU Kreisvorsitzender), Benedikt Decker und Stimmkreisabgeordneter Georg Winter.
Bild: Büro Winter

Georg Winter und Johann Popp haben im Stimmkreis trotz des bayernweit schlechten CSU-Ergebnisses hohe Stimmanteile erhalten. Sie bewerten ihren Wahlkampf positiv

Bezirksrat Johann Popp und Stimmkreisabgeordneter Georg Winter sowie die Zweitstimmenbewerber Jasmin Berchtold, Hans Reichhart und Oliver Schneider haben eine Wahlnachlese im Bissinger Ortsteil Buggenhofen veranstaltet und dabei ihren Wahlhelfern gedankt.

Obwohl die Wahl bayern- und schwabenweit große Veränderungen brachte, zeigte sich Vize-Landrat Alfred Schneid beeindruckt über die Ergebnisse, die die örtlichen Mandatsträger erreichen konnten. Er nannte, bezogen auf das Ergebnis von Georg Winter, den Vergleich Erst- zu Zweitstimme, bei dem der Abgeordnete mit einem Plus von 3,7 Prozent schwäbischer Spitzenreiter bei den CSU-Bewerbern ist. Der Rückgang, bezogen auf den gesamten Stimmkreis, fiel bei ihm im Vergleich zu 2013 mit 2,8 Prozent am geringsten aus. Im Landkreis Dillingen schaffte er es sogar, exakt das gleiche Ergebnis wie vor fünf Jahren zu erzielen.

Bei den einzelnen Kommunen fiel auf, dass Bonstetten (Kreis Augsburg) mit knapp 80 Prozent die höchste Wahlbeteiligung im Stimmkreis Augsburg-Land Nord/Dillingen hatte. Den höchsten CSU-Anteil schaffte Georg Winter in Mödingen mit 51,9 Prozent, und in der Gemeinde Lutzingen erreichte er mit 13 Prozent den größten Vorsprung bei der Erststimme vor dem Parteiergebnis.

Bezirksrat Johann Popp konnte bei seiner ersten Wiederwahl in den Bezirkstag mit 38,8 Prozent der Erststimmen im Vergleich zu den anderen Augsburger Stimmkreisen ebenfalls den höchsten Wert erzielen. Popp berichtete aus den Gesprächen an den Infoständen und den Versammlungen und stellte fest, dass es gelungen sei, ansprechende Informationen zur Wahl herauszugeben, und dass die Vorgehensweise – gemeinsames Plakat, gemeinsamer Flyer und Radkarte – positiv aufgenommen wurde. Zum Abschluss dankte Winter den zahlreichen Helfern und dem Wahl-Team und hob die besonders erfreuliche Tatsache hervor, dass die Junge Union die stärkste Unterstützergruppe bildete und damit für die Zukunft ein optimistisches Signal gesetzt hat. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren