1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Christbäume für Mitarbeiter und den guten Zweck

Aktion

27.12.2018

Christbäume für Mitarbeiter und den guten Zweck

Die Bissinger Molkerei Gropper sammelt Spenden für die Kartei der Not und das Schulbauprojekt in Afrika

Am 14. Dezember startete die Weihnachtsbaumaktion von Gropper in ihre zweite Runde. Wie bereits im Vorjahr 2017 erhielten jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter vom Unternehmen kostenlos einen Weihnachtsbaum. Die Mitarbeiter konnten im Gegenzug freiwillig für eine wohltätige Aktion spenden. Insgesamt reihten sich mehr als 575 Mitarbeiter der Molkerei in die Schlangen ein, so kam ein beachtlicher Spendenerlös von 4250 Euro zusammen. Vom Betriebsrat gab es noch Punsch und Lebkuchen für alle, sodass noch vor dem dritten Advent vorweihnachtliche Stimmung entstand.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Tannenbäume kommen alle aus einer regionalen Plantage und wurden frisch geschlagen. So ist sichergestellt, dass alle Mitarbeiter möglichst lange Freude an ihrem Baum haben, teilt das Unternehmen mit.

In diesem Jahr kommt das Geld zwei sozialen Projekten zugute: Ein Teil des Geldes geht an das Schulbauprojekt von Gropper in Afrika, den anderen Teil spendet die Molkerei Gropper an die Kartei der Not, das Leserhilfswerk unserer Zeitung, und möchte so regionale Projekte unterstützen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

„Es freut mich sehr, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Projekt so zahlreich unterstützen und dass wir in diesem Jahr wieder einen solch hohen Betrag für zwei tolle Projekte bereitstellen. Wir sind froh, dass wir einen bescheidenen Beitrag leisten können, damit diese Projekte erfolgreich weitergeführt werden“, sagt Heinrich Gropper, Inhaber der Molkerei Gropper.

Bereits im vergangenen Jahr kamen durch Mitarbeiterspenden mehr als 2500 Euro zusammen. Heinrich Gropper hatte die Summe auf 49000 Euro erhöht, damit der Bau einer Schule in Afrika komplett finanziert werden konnte.

Inzwischen ist auch der Grundstein in Kailahun in Sierra Leone gelegt, und der lang erwartete Bau der Schule „Jengbullu Primary“ hat begonnen. Vor Ort wird er durch die Deutsche Welthungerhilfe betreut und soll bis Anfang 2019 fertiggestellt sein. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren