Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Corona-Pandemie: Ein weiterer Rückschlag für die Wirtschaft

Corona-Pandemie
06.11.2020

Ein weiterer Rückschlag für die Wirtschaft

Die IHK Nordschwaben sieht neuerlichen Lockdown mit Sorge

Der erneute Lockdown ist ein Rückschlag für die nordschwäbische Wirtschaft, darin sind sich die Vorsitzenden der IHK-Regionalversammlungen Donau-Ries und Dillingen, Andreas Dirr und Gregor Ludley, einig. Angesichts der jetzt in Kraft getretenen Beschränkungen sehen sie den wirtschaftlichen Erholungskurs der IHK-Mitgliedsunternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen in Gefahr. Die größten Sorgen gelten trotz der angekündigten Corona-Nothilfe dem Tourismus, der Freizeitwirtschaft und der Veranstaltungsbranche. Der IHK-Konjunkturindex für Nordschwaben, also der Gradmesser für die aktuelle und künftige Geschäftsentwicklung, stürzte laut Pressemitteilung nach dem Lockdown im Frühjahr ab. Im Vergleich zum Herbst 2019 um minus 21 auf nur noch 92 Punkte. „Die wirtschaftliche Erholung über den Sommer hinweg, hat uns durchaus positiv überrascht. In Dillingen und im Donau-Ries stieg der IHK-Konjunkturklimaindex im Herbst auf einen Wert von 115“, erläutert Dirr. „Leider konnten sich aber nicht alle Branchen gleichermaßen erholen. Insbesondere im Tourismus und der Veranstaltungsbranche blieb die Situation immer angespannt.“ Das Stimmungsbild der IHK-Mitgliedsunternehmen zeige aber auch, wie anfällig die wirtschaftliche Erholung in Nordschwaben sei. Die Unsicherheit sei groß. „Noch halten die nationalen wie globalen Lieferketten in der Industrie. Auch können wir nur hoffen, dass sich die Kunden aufgrund der bewährten Hygienekonzepte nicht vom Einkaufen abhalten lassen.“

Ludley weiter: „Für die ohnehin stark gebeutelte Hotellerie, Gastronomie, Veranstaltungsbranche und Freizeitwirtschaft und deren vor- und nachgelagerten Geschäftspartnern ist es jetzt von existenzieller Bedeutung, dass die versprochene Corona-Nothilfe schnell und unbürokratisch ausbezahlt wird.“ Langfristig allerdings, darin stimmen Dirr und Ludley überein, könne die Corona-Nothilfe nicht die Lösung sein, ebenso wie die Beschränkungen des wirtschaftlichen Lebens: Nur die Erträge der Unternehmen hielten die Wirtschaft und damit den Staat am Laufen. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.