Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Damit Schule ein Lebensraum ohne Mobbing ist

12.07.2010

Damit Schule ein Lebensraum ohne Mobbing ist

Hochkarätig besetzt war die Tagung an der Dillinger Akademie, die Strategien gegen das Mobbing erarbeitet hat (von links): Dr. Michaela Krell, Dr. Iris Knöpfle (beide Kultusministerium), Akademiedirektor Dr. Paul Olbrich, Ministerialdirektor Josef Erhard, Prof. Dr. Beate Schuster (LMU München), Oberstudienrat Markus Prummer, Ministerialrat Thomas Schäfer und Diplom-Psychologe Wolfgang Bauhofer. Foto: Aka
Bild: Aka

Dillingen Spätestens seit den Amokläufen von Winnenden und Ansbach ist die Frage, wie das soziale Miteinander an der Schule nachhaltig positiv beeinflusst werden kann, in den Mittelpunkt gerückt. Als eine der Konsequenzen daraus hat das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen beauftragt, ein Konzept zur Prävention von Mobbing unter Schülern zu erarbeiten. Aus diesem Grund trafen sich jetzt in Dillingen an der Akademie mehr als 100 Teilnehmer, Vertreter des Kultusministeriums und der gesamten bayerischen Schulaufsicht, zur Fachtagung "Schule als Lebensraum - ohne Mobbing!".

Den Tätern Grenzen aufzeigen

Mobbing unter Schülern ist ein Thema, das vielen Eltern, Lehrern und Schülern auf den Nägeln brennt: Wie kann man Mobbing-Opfer schützen, Mobbing-Tätern einerseits klare Grenzen aufzeigen und andererseits unterstützen, sich in die Opfer einzufühlen, wie kann man die "schweigende Mehrheit" einer Schulklasse dazu bringen, nicht wegzuschauen, sondern als Gemeinschaft den Tätern gegenüber Einhalt zu gebieten?

Diese Fragen wurden laut Pressemitteilung bei der hochkarätig besetzten Tagung mit verschiedenen Fachleuten von den Universitäten diskutiert; Prof. Dr. Beate Schuster von der Ludwig-Maximilians-Universität München referierte über Möglichkeiten vonseiten des Lehrers, im Unterricht präventiv zu wirken, dass Mobbing erst gar nicht entstehen kann. Dr. Nina Spröber von der Universität Ulm zeigte in ihrem Referat auf, was Eltern unternehmen können, um ihre Kinder starkzumachen gegen Mobbing. Schließlich wurde das Fortbildungs-Konzept der Akademie vorgestellt, das darauf abzielt, über einen Zeitraum von drei Jahren Informations-Veranstaltungen für alle Schulen in Bayern abzuhalten. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren