Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Damit sich Covid-19 nicht an den Kliniken im Kreis Dillingen verbreitet

Landkreis Dillingen

10.07.2020

Damit sich Covid-19 nicht an den Kliniken im Kreis Dillingen verbreitet

Wie trifft Corona die beiden Krankenhäuser in Dillingen und Wertingen.
Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Plus An den beiden Kreiskrankenhäusern in Dillingen und Wertingen hat sich einiges geändert. Manches gilt noch immer. Anderes vielleicht bald wieder.

Durch die Corona-Pandemie hat sich vieles verändert. Was genau, das stellte der Uli-Gerd Prillinger im Krankenhausausschuss vor.

Eine Vielzahl von Maßnahmen sei ergriffen worden, sagte der Geschäftsführer der beiden Kliniken in Wertingen und Dillingen. Isolationsbereiche wurden geschaffen, der Covid-Bereich innerhalb der Intensivstationen abgegrenzt. Die Notaufnahmen wurden neustrukturiert, Besucher und Patienten gescreent, neue Besuchsregelungen und eine Wegeführung für Besucher und Patienten eingeführt.

Erst wurden planbare Operationen eingegrenzt, dann abgesetzt, dann wieder hochgefahren. Im Krisenmodus Materialbeschaffung ging es um Schutzausrüstung für das Personal, Desinfektionsmittel bis hin zu Medikamenten. Die Umsetzung und Anpassung der sich ständig ändernden Vorgaben und Richtlinien forderte die Häuser ebenso, wie die komplette personelle und räumliche Neuorganisation verschiedener Stationen, vor allem der Covid-Bereiche. Täglich wurden Kapazitäten und Covid-Fälle gemeldet. „Und zwei, drei Wochen waren wir an den Belastungsgrenzen“, so Prillinger.

Der Aufnahmestopp von Pflegeeinrichtungen sorgte auch im Kreis Dillingen für Probleme

Er erinnerte auch an den Aufnahmestopp für Pflegeeinrichtungen am 3. April. Mit der Folge, dass Bewohner von Seniorenheimen nach einem Eingriff im Krankenhaus nicht zurück in ihr Zuhause konnten. Das hatte massive Probleme verursacht. Immerhin, nicht nur die vor der Corona-Pandemie bestellten Beatmungsgeräte zahlte der Staat, sondern noch weitere. So verfügen die Häuser nun laut Prillinger über ausreichend Beatmungskapazitäten. Am 19. Juni war der Katastrophenfall in Bayern aufgehoben worden und damit auch die Vorhaltepflichten.

Dennoch gelten weiterhin Besuchseinschränkungen, werden Besucher gescreent, bevor sie das Krankenhaus betreten. Es gelten weiter Vorgaben zur organisatorischen und personellen Vorhaltung von gesonderten Covid-Behandlungsbereichen.

Bei der Aufnahme und Entlassung von Patienten wird ein Abstrich gemacht. Die allgemeinen Abstandsgebote und Hygienevorschriften gelten ebenfalls weiterhin.

Dillingens Landrat dankt dem Personal der Krankenhäuser Dillingen und Wertingen

Schrell betonte, wie sehr die Corona-Pandemie den Blick darauf gelenkt hatte, was für hervorragende Arbeit an den beiden Krankenhäusern geleistet wurde, um diese Krise zu meistern. Das werde sehr deutlich wahrgenommen und wertgeschätzt, sagte er, an Prillinger und Dr. Wolfgang Geisser gerichtet. Der ärztliche Direktor des Dillinger Krankenhauses hatte als Zuhörer an der Sitzung des Ausschusses teilgenommen.

Lesen Sie dazu auch:


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren