Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dank der Kartei Roggenburg erleben

21.03.2009

Dank der Kartei Roggenburg erleben

Holzheim (ziss) - Ein Sonntags- oder Feiertagsausflug ist für viele Menschen eine Selbstverständlichkeit. Doch nicht alle haben die Möglichkeit, spontan aus ihren "vier Wänden" zu kommen - etwa Rollstuhlfahrer oder Gehbehinderte.

Seit 15 Jahren im Einsatz

Die Caritas-Gruppe "Pflegende Angehörige" Aschberg kümmert sich nicht nur seit 15 Jahren aufopferungsvoll um die Zielgruppe, sondern ermöglicht den Pflegebedürftigen auch die eine oder andere Ausflugsfahrt.

Betreut werden die Teilnehmer von den Mitgliedern der Gruppe, die selbst nicht mehr in der Pflege stehen, berichtet die Leiterin Maria Aubele. Während dieser Zeit könnten die Pflegenden daheim anderen Beschäftigungen nachgehen oder selbst etwas unternehmen. Doch diese Ausflüge sind nicht billig. Transportkosten und alle anderen anfallen Kosten versucht Maria Aubele durch Spenden zusammenzubekommen.

Dank der Kartei Roggenburg erleben

Um die Kosten möglichst gering zu halten, würden immer Ziele in der Nähe ausgesucht, wie etwa Buggenhofen, Unterliezheim, Kloster Holzen oder Maria Medingen. Seit 1999 wird zusätzlich zweimal jährlich ein Nachmittag organisiert, bei dem sich Behinderte, Kranke und Senioren im Kirchenzentrum St. Ulrich in Dillingen treffen.

An diesen Tagen werden dort 190 bis 220 Teilnehmer betreut. 25 bis 30 Rollstuhlfahrer müssen vom Malteser-Hilfsdienst mit Spezialfahrzeugen transportiert werden. "Die Teilnehmer am Fahrdienst bezahlen als Eigenteil drei Euro, was die Kosten bei Weitem nicht deckt. Für den Rest springt der Caritasverband ein", so Maria Aubele. Mit der einmal jährlich stattfindenden Ausflugsfahrt will die Gruppe deshalb die Caritas nicht noch zusätzlich belasten. Rund 650 Euro fehlten der Gruppe für ihr angesteuertes Ziel an Pfingsten: Kloster Roggenburg. Es sei nicht nur ein schönes, sondern vor allem auch ein behindertengerechtes Ziel. Die Gruppe stellte für diesen Zweck einen Antrag bei der Kartei der Not, dem Leserhilfswerk unserer Zeitung, der von den Verantwortlichen gerne bewilligt wurde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren