1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Das Ende einer Familie

Verein

15.07.2018

Das Ende einer Familie

26 Jahre leitete Johann Mayer den Syrgensteiner Kolpingsverein.
Bild: Silva Metschl

Der Kolpingsverein Syrgenstein löst sich auf. Der Vorsitzende erzählt, warum.

Familie ist das Schlagwort, wenn Johann Mayer, der ehemalige Vorsitzende der Kolpingfamilie Syrgenstein, an seine Zeit im Verein denkt. Damit ist es vorbei. „Büste, Fahne und Gründungsurkunde wurden bereits abgeholt“, erzählt er. Denn der Kolpingsverein löst sich auf.

Dabei feiert dieser 2013 noch sein 50-jähriges Bestehen. Bereits damals sind die Probleme bemerkbar. Durch Überalterung können viele Posten nicht neu besetzt werden. Der ehemalige Vorsitzende Johann Dittrich, inzwischen verstorben, muss zeitweise zusätzlich das Amt des Schriftführers übernehmen, sagt Johann Mayer. Durch den Mitgliedermangel sind viele Veranstaltungen nicht mehr zu bewerkstelligen. Gerade die Altkleidersammlung, die anfangs noch das ganze Bachtal umfasst, ist in den letzten Jahren nicht mehr möglich. „Wir waren nur für Landshausen zwei Tage unterwegs. Danach warst du tot“, sagt Mayer, 74 Jahre alt. Das abnehmende Interesse ist auch an den Seniorennachmittagen sichtbar, die neben den Faschingsbällen für Johann Mayer zu den Höhepunkten zählen. Anfangs gibt es noch Musik, katholische und evangelische Pfarrer sowie der Bürgermeister sind anwesend und es wird zusammen gebastelt und gesungen. „Wir waren die erste Gemeinde in der Gegend, die so etwas veranstaltet hat.“ In den letzten Jahren nimmt das Interesse jedoch ab. Außerdem fehlt der Halt durch den Präses. Nach der Gründung durch den inzwischen verstorbenen Pfarrer Erwin Strehle 1963 sind weiterhin die jeweiligen Gemeindepriester für dieses Amt vorgesehen. Die meisten Geistlichen kommen diesem Amt auch engagiert nach. „Pfarrer Metzger hat bei keiner Veranstaltung gefehlt“, betont Mayer, der 26 Jahre lang Vorsitzender war. Doch seit 1997 fehlt dieser Rückhalt, nicht zuletzt aufgrund des Zeitmangels durch die Gemeindezusammenschlüsse und die räumliche Trennung. Die zuständigen Geistlichen wohnen nicht mehr im Ort. Damit sei das Verhältnis zwischen Verein und Präses ganz anders und deutlich unpersönlicher.

Dafür übernimmt der Kolpingsverein 2000 die ursprüngliche Wohnung der Pfarrer. „Kleinere Veranstaltungen haben wir im alten Wohnzimmer abgehalten“, erklärt Johann Mayer. Jetzt muss die Kolpingsfamilie ausziehen. Ab nächstem Jahr solle dort wieder ein Geistlicher wohnen. Auch dadurch ist ein möglicher Fortbestand erschwert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Ein guter Pfarrer ist ein Plus und eine interessierte Jugend ist ein Plus“, sagt der 74-Jährige weiter. Doch die Jugend müsse gezielt gefördert und unterstützt werden. Ihre Betreuer bräuchten die nötige Ausbildung und müssten regelmäßig neu besetzt werden, um aktuell und „in“ zu bleiben. Nur wenige Jugendliche bringen die nötige Begeisterung dafür mit. Für Johann Mayer liegt diese vor allem in den gemeinsamen Reisen wie etwa nach Köln zum Grab Adolf Kolpings oder zu dessen Seligsprechung nach Rom. Die gemeinsamen Ausflüge haben den Zusammenhalt und den Familiengedanken gestärkt. Dennoch ist ein Fortbestand unter den aktuellen Bedingungen nicht möglich. Obwohl der Kolpingsverein bis zuletzt wichtige Aufgaben übernommen hat. Durch den Verkauf von Bastelarbeiten und Palmbuschen oder diverse Aktionen hat der Verein Spenden gesammelt. Diese sind sowohl an örtliche Einrichtungen als auch internationale Organisationen gegangen. So sind einerseits neue Kirchenglocken gekauft worden, andererseits ist die Geiselberg-Stiftung unterstützt worden, die heute noch in Afrika Hilfe bietet.

„Die ehemalige Kolpingsfamilie Syrgenstein ist inzwischen auseinandergegangen. Wir können uns durch Krankheiten und Alter auch nicht mehr treffen“, sagt Johann Mayer bedauernd. Trotz vieler Ideen und Versuche gehört der Kolpingsverein nun der Syrgensteiner Geschichte an. Obwohl der Familiengedanke und die Unterstützung der Dritten Welt gerade heutzutage weltweit wichtig seien.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.07.2018

Da bleibt uns nur ein Danke zu sagen an Johann Mayer und die weiteren bisherigen Mitglieder(innen) der Kolpingsfamilie Syrgenstein.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Drogen_symbol_neu.tif
Landkreis Dillingen

Eine 14-Jährige, die mit Drogen handelt - ist das normal?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden