1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Das blühende Bächinger Paradies

Bächingen/Holzheim

28.06.2019

Das blühende Bächinger Paradies

Rainer Delle zeigt am Sonntag seinen Garten im Rahmen des Tags der offenen Gartentür. Auch die Ziegen von Andrea Westhauser werden dann zu sehen sein.
Bild: Cordula Homann

Blumen, Büsche, Beete, Bienen – die Oase von Rainer Delle ist sehenswert. Was am Tag der offenen Gartentür sonst noch im Landkreis Dillingen geboten ist.

Es gibt ein Foto vom Grundstück der Delles in der Hauptstraße 32 Bächingen. Mittendrin ein Wohnhaus, Ställe, drum herum Rasen. Das war’s. Acht Jahre ist das her. Heute erkennt man das Gelände kaum wieder. Am Sonntag, 30. Juni, können Besucher sich anschauen, was aus einer kargen Rasenfläche werden kann: eine blühende Oase, voller Blumen, Obst, Gemüse und Insekten aller Art.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Rainer Delle liebt seinen Garten. Jeden Abend nach der Arbeit verschwindet der 30-Jährige irgendwo zwischen Bauerngarten, Blumenwiesen, Büschen und Beeten und setzt eine neue Idee um. Zurzeit begrünt er das Dach einer künftigen Gartenlaube.

Die Begeisterung hat der Bächinger von seinem Opa geerbt

Die Begeisterung fürs Grüne hat Rainer Delle von seinem Opa geerbt. Der war Gärtner. Der Enkel machte seine Lehre bei Gartenland Wohlhüter in Gundelfingen und arbeitet inzwischen beim Hausmeisterservice Rebele. Außer in dieser Woche. Denn der Bächinger richtet sein Paradies für den Tag der offenen Gartentür her und hat dafür Urlaub genommen. Die Wege durchs Grün hat er schon neu gesplittet. Nun stehen noch Mulchen und andere Restarbeiten an, meint er. Dabei ist der Garten auch ohne ein Erlebnis: Schon vor der Gartentür hat Delle zwei Bauminseln unterschiedlich bepflanzt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Kunst, Kräuter und ganz besondere Kübel

Das Grundstück zur Straße hin zieren ein Teich mit Goldfischen und Seerosen. Der Garten vor dem Haus wird zudem von Blumen, Büschen und Kunst eingerahmt. Dahinter ein kleines Gartenhäuschen – verbarrikadiert mit Blumenkübeln. „Sonst frisst unser Hund die Gurken“, sagt Rainers Mutter Dora Delle und lacht. Dann öffnet Rainer Delle ein kleines Gartentor in den Bauerngarten. Beeren, Salate und anderes Obst und Gemüse wachsen fein säuberlich aufgereiht. Dazwischen fliegt ein Zitronenfalter. Auch ein Aprikosenbaum steht hier. „Ich probiere viel aus und schau, wie sich welche Pflanze entwickelt“, sagt Delle. Irgendetwas fällt ihm immer ein: Aus dem Stamm einer kaputten Pappel hat er zwei gewaltige Pflanzkübel gemacht. An einem Regentag hat er eine massive Kräuterpyramide gebaut.

Hinter dem Bauerngarten reihen sich seit drei Jahren Hochbeete aneinander. Dort wachsen Bohnen, Kohlrabi, Spargel, Sellerie, Zwiebeln. Daneben leuchtet eine knallbunte Blumenwiese an der Grundstücksgrenze zum Nachbarn und führt weiter hinab in den Garten Richtung Brenz. Einen großen Kirschbaum und die Holzvorräte sieht man nicht, weil es auch dort so vieles zu entdecken gibt. Unter anderem ein Hundehaus, in dem jetzt Hühner wohnen.

Die heimlichen Stars haben Hörner

Doch die heimlichen Stars des Gartens sind auch dessen größter Feind: Die Ziegen von Andrea Westhauser. Die leben natürlich hinter einem Zaun. Sonst wäre die Arbeit von Rainer Delle dahin. „Die fressen alles, selbst wenn es giftig ist. Sogar Bäume nagen sie an, die gehen dann kaputt“, sagt Andrea Westhauser. Dennoch liebt sie ihre 20 handzahmen Ziegen.

Auch kulinarisch werden die Besucher am Sonntag verwöhnt: Von 10 bis 17 Uhr gibt es bei Delles unter anderem Kuchen, Kräuterbrote, Kaffee und kühle Getränke. Hans-Dieter Mack sorgt für Musik. Im Bächinger Mooseum findet parallel dazu von 14 bis 17 Uhr ein Familienaktionstag mit Torfstechen, Kartoffelsuppe und Datschi statt.

Auch in Holzheim ist etwas geboten

In Holzheim gewährt am gleichen Tag der neu gegründete Verein für Natur, Kultur und Miteinander einen Einblick in die alte Mühle und den Garten in der Mühlstraße 30. Dabei sorgt der Verein von 10 bis 17 Uhr mit Getränken und einem kleinen Imbiss

Die Alte Mühle in Holzheim wurde von ihren neuen Besitzern seit Mitte der 1990er Jahre sanier und umgebaut und dient nun als meditative Wohlfühloase für Körper und Geist.
Bild: Horst von Weitershausen

auch für das leibliche Wohl der Besucher. Mühlenbesitzerin und Zweite Vereinsvorsitzende Christiane Henzler freut sich auf die auf die erste Veranstaltung, „die wir gemeinsam als Verein bestreiten. Ich bin sicher, dass unsere Gäste sich hier an diesem idyllischen Ort in unserem schönen Holzheim wohlfühlen werden.“ Mehr zum Tag der offenen Gartentür steht im Internet unter www.gartenbauvereine-schwaben.de. (mit pm)

Auch Ihr Paradies stellen wir gerne vor!

Sie haben auch einen tollen Garten? Dann melden Sie sich bei uns. Wir stellen den ganzen Sommer über kleine Paradiese vor. Das können auch ein Balkon, ein Winter- oder ein Schrebergarten sein. Telefon: 09071/7949-12, E-Mail an redaktion@donau-zeitung.de

Lesen Sie dazu auch:

Einblick in grüne Paradiese im Kreis Dillingen

Was machen Sie mit den vielen Kirschen?

Weitere Tipps für das Wochenende:

Ausnahmezustand in Burghagel

Tag der offenen Tür bei den Holzheimer Imkern

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren