1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Das frühere Dillinger Kapuzinerkloster von innen sehen

Landkreis Dillingen

08.09.2019

Das frühere Dillinger Kapuzinerkloster von innen sehen

Das frühere Kapuzinerkloster in Dillingen kann am Sonntag in der Zeit von 13 bis 18 Uhr besichtigt werden.
2 Bilder
Das frühere Kapuzinerkloster in Dillingen kann am Sonntag in der Zeit von 13 bis 18 Uhr besichtigt werden.
Bild: Jan Koenen, Stadtverwaltung

Die Einrichtung der Lehrerakademie ist am Sonntagnachmittag für Besucher geöffnet. Und auch in der Dillinger Basilika erhalten Interessierte am Tag des offenen Denkmals ungewohnte Einblicke.

Unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ findet an diesem Sonntag der diesjährige Tag des offenen Denkmals statt. Im Mittelpunkt steht bundesweit das Bauhaus, das 1919 von Walter Gropius in Weimar als Kunstschule gegründet wurde.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auf der offiziellen Webseite ist der Landkreis Dillingen mit zwei Denkmälern vertreten – dem ehemaligen Kapuzinerkloster in Dillingen und der Basilika St. Peter. Aber auch in anderen Kommunen in der Region können Kulturschätze besichtigt werden. So gibt es beispielsweise am Sonntagnachmittag in der Höchstädter Stadtpfarrkirche Führungen. Dem Wahrzeichen der Stadt steht eine umfangreiche Sanierung bevor (wir berichteten).

Die Basilika hat herausragende Bedeutung

Diese hat die Dillinger Basilika, die in den Jahren von 1619 bis 1628 erbaut wurde, zum größten Teil schon hinter sich. Als zweite Kathedrale des Bistums Augsburg kommt dem Gotteshaus eine herausragende Bedeutung zu. Seit 2015 wurde die Standsicherheit des Gebäudes wiederhergestellt. Neben der Außensanierung hat die Pfarrei auch die Innenrenovierung der Raumschale abgeschlossen. Nach der jahrelangen Schließung haben die Katholiken Ostern wieder in der Basilika gefeiert. Nun steht, wie Stadtpfarrer Wolfgang Schneck informiert, noch ein dritter Bauabschnitt an (Heizung, Elektrik, Reinigen der Orgel, Altäre und Kunstwerke), der sich aus Finanzierungsgründen bis ins Jahr 2022 erstrecken wird. Schneck, Kirchenpfleger Peter Gastl und Mesner Klaus Probst werden am Sonntag um 14, 15 und 16 Uhr durch die Basilika führen. Zudem bietet die Pfarrei zeitgleich Dachstuhlführungen für Kleingruppen bis zu 30 Personen an. Trittsicherheit und festes Schuhwerk sind dabei erforderlich.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das einstige Kloster wurde in den Jahren 2010 bis 2013 aufwendig saniert

Nicht weit davon entfernt können Interessierte ein anderes Bauwerk, das sonst nicht zugänglich ist, besichtigen: Das frühere Kapuzinerkloster ist am Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Führungen werden um 14 und 16 Uhr von Theodor Merk vom Staatlichen Bauamt Krumbach angeboten. Einen Blick hinter die altehrwürdigen Mauern zu werfen – das ist beim ehemaligen Kapuzinerkloster normalerweise den Fortbildungsteilnehmern der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (ALP) vorbehalten. Errichtet wurde das Kloster in den Jahren 1695 bis 1699. Bereits zur Erbauungszeit umfasste das Ensemble die Kapuzinerkirche und den Klostertrakt. In den Jahren 2010 bis 2013 wurde das Gebäude vom Freistaat Bayern saniert. Seither nutzt die Lehrerakademie das einstige Kloster als Tagungsort und Unterkunft. (bv, pm)

Lesen Sie dazu auch: Pünktlich zu Ostern: Die Basilika feiert Auferstehung

Stadtpfarrkirche Höchstädt: Warum passiert denn nichts?

Geld fließt für die Sanierung des Kapuzinerklosters


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren