Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Das sind die Sieger der Landkreis-Sportlerwahl des Jahres 2014

Dillingen

15.01.2015

Das sind die Sieger der Landkreis-Sportlerwahl des Jahres 2014

Team-Sieger: die Villenbacher TT-Damen, hier mit WZ-Redaktionsleiter Günther Herdin (von links), BM Werner Filbrich, BLSV-Kreischef Strasser, Landrat Schrell.
3 Bilder
Team-Sieger: die Villenbacher TT-Damen, hier mit WZ-Redaktionsleiter Günther Herdin (von links), BM Werner Filbrich, BLSV-Kreischef Strasser, Landrat Schrell.

Bei der Landkreis-Sportlerwahl 2014 in Dillingen wurden wieder Sportler, Sportlerinnen und ganze Mannschaften ausgezeichnet. Dazu gab es ein buntes Rahmenprogramm.

Kunstturnerin Katrin Wunderle von der SSV Höchstädt feierte ihren ersten Platz mit einem Radüberschlag. Herren-Sieger Markus Dietmayr aus Hettlingen bewahrte im Interview mit Moderator Alexander Kunz die für einen erfolgreichen Schützen nötige Ruhe. Und die erstplatzierten Tischtennis-Damen des SV Villenbach bewiesen, dass auch kleine Vereine aus vermeintlichen „Randsportarten“ bei der Dillinger Landkreis-Sportlerwahl ganz groß rauskommen können.

Mit der Proklamationsfeier am Mittwochabend im Dillinger Stadtsaal fand die Landkreis-Sportlerwahl 2014 einen rundum gelungenen Abschluss. Bereits zum 31. Mal hatten die Donau-Zeitung und Wertinger Zeitung in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Dillingen sowie dem BLSV-Kreis zur Abstimmung aufgerufen. Die Leser der beiden Heimatzeitungen machten wieder fleißig mit und trafen auf 3445 gültigen Stimmzetteln die Entscheidung.

Dafür dankte DZ-Redaktionsleiter Peter von Neubeck, nachdem er die zahlreichen Ehrengäste – unter ihnen die Bürgermeister aus den Gemeinden der nominierten Aktiven und Vertreter der Sponsoren – begrüßt hatte. Gleichzeitig unterstrich er: „Es ist keine Floskel, wenn ich sage: Alle Nominierten sind Sieger!“

Bilder von der Landkreis-Sportlerwahl 2014
62 Bilder
Die Landkreis-Sportlerwahl 2014
Bild: Marcus Merk

Dies auch vor dem Hintergrund der teilweise knappen Abstände, die über Sieg und Platzierungen entscheiden. Gerd Horseling, als Mitglied der AZ-Chefredaktion aus Augsburg angereist, stellte fest, dass der Zeitungs-Slogans „Alles was uns bewegt“ sowohl für das gedruckte Medium wie auch für den Sport zutrifft – auch mit den ergänzenden Zusätzen: Nähe. Vertrauen. Faszination.

Tanz und Akrobatik beim Rahmenprogramm

Schirmherr Landrat Leo Schrell spannte den Bogen vom Götze-Siegtor bei der Fußball-WM, samt den dabei freigesetzten Emotionen, hinunter auf die regionale und lokale Ebene: „Heute ehren wir Sportlerinnen und Sportler, die zwar keine Weltmeisterschaft gewonnen haben, aber nicht minder mit ihrer Persönlichkeit und mit ihren Leistungen eine Leitbildfunktion für den gesamten Landkreis übernehmen.“

Dabei nannte er Tugenden wie Disziplin, Verlässlichkeit, Teamgeist und Respekt. Leo Schrell vergaß in seinen Dankesworten auch nicht die engagierten Funktionäre und Übungsleiter in den Vereinen. Als „Hausherr“ im Stadtsaal unterstrich Oberbürgermeister Frank Kunz die „unschätzbar wertvolle Arbeit, die in den Jugendabteilungen der Sportvereine geleistet wird“.

Das Programm des Abends reichte von der Verleihung des Flemisch- und des Futura-Pokals durch BLSV-Kreisvorsitzenden Alfons Strasser (siehe eigene Beiträge auf dieser Seite) über die Auszeichnung der Einzelsportler und Einzelsportlerinnen bis hin zur Ehrung der Mannschaften. Stimmungsvoll begleitet und abgerundet wurde die zweieinhalbstündige Proklamations-Feier durch die Musikkapelle „Egauschwaben Live“ (Leitung Martin Heckel) sowie tanzsportlich-akrobatische Einlagen der Gruppen „Tanztreu“ und „Undercover Dance Company“. Und einem gemeinsamen Imbiss, serviert von den Teams des Landratsamtes und der Stadt Dillingen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren