Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dem diabetischen Fußsyndrom Paroli bieten

28.07.2010

Dem diabetischen Fußsyndrom Paroli bieten

Das Projekt "Interdisziplinäre Spezialambulanz Diabetisches Fußsyndrom" wurde am Kreiskrankenhaus Dillingen gestartet. Im Bild (von links): Dr. Xaver Kapfer, Frau Wiedmann, Karin Wagner, Nadine Sippel und Dr. Alexander König. Foto: KKH
Bild: KKH

Dillingen Das in der Region einzigartige Projekt "Interdisziplinäre Spezialambulanz Diabetisches Fußsyndrom" startete nach intensiver Vorbereitung in Kooperation zwischen der Kreisklinik St. Elisabeth und der Dillinger Internistischen Gemeinschaftspraxis Dres. Kastner, Reitschuster und König. Unter der Federführung vom Chefarzt der Abteilung Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie an der Kreisklinik, Dr. med. Xaver Kapfer, und dem Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie und Kardiologie, Dr. med. Alexander König, ist damit eine partnerschaftliche Spezialambulanz ins Leben gerufen worden, die der Verbesserung und der Vereinfachung der Versorgung von PatientInnen mit komplexen Fußkomplikationen bei Diabetes mellitus dient.

Einem spezifischen Behandlungskonzept (siehe Wortweiser) haben sich die ärztlichen Kollegen Dr. Kapfer und Dr. König gemeinsam mit den zertifizierten Wundmanagerinnen Nadine Sippl und Karin Wagner verschrieben und arbeiten entsprechend vor Ort engmaschig Hand in Hand.

Eine moderne Wundbehandlung

Das Konzept beinhaltet dabei die sorgfältige Untersuchung und anschließende Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankungen sowie eine moderne Wundbehandlung. Ziel ist es dabei, zu klären, ob alle notwendigen Behandlungsschritte durchgeführt wurden, wie beispielsweise Diabeteseinstellung, Gefäßdiagnostik oder Röntgen und darauf aufbauend, falls die Notwendigkeit besteht, die noch fehlenden Schritte schnell und unbürokratisch einzuleiten sowie Therapieempfehlungen für die Lokaltherapie abzugeben. So wird es letztlich ermöglicht, frühzeitig Veränderungen an den Füßen, wie Druckstellen, Schwielen, Durchblutungsstörungen oder Verletzungen zu erfassen und durch geeignete Maßnahmen gegenzusteuern.

Dem diabetischen Fußsyndrom Paroli bieten

Vermeidung längerer Klinikaufenthalte

Dr. Kapfer und Dr. König sind sich darüber einig: "Von dieser interprofessionellen und engmaschigen Verknüpfung profitieren in besonderem Maße die von diesem Krankheitsbild betroffenen Menschen in unserer Region, die einer spezifischen Therapie bedürfen und einen Anspruch auf eine zeitgemäße Wundbehandlung haben. Auf diese Weise können langfristige Beeinträchtigungen der Lebensqualität und der Mobilität sowie auch lange stationäre Krankenhausaufenthalte vermieden werden."

Zunächst für die Dauer von sechs Monaten ausgelegt

Dieses Projekt ist zunächst für eine Dauer von sechs Monaten ausgelegt, aber die äußerst positive Resonanz zeigt jetzt bereits, dass die "Interdisziplinäre Spezialambulanz Diabetisches Fußsyndrom" von den PatientInnen nicht nur begrüßt, sondern auch gerne in Anspruch genommen wird.

Die Interdisziplinäre Spezialambulanz findet einmal im Monat jeweils am Freitagnachmittag in der Kreisklinik St. Elisabeth statt. (pm)

Informationen im Chefarztsekretariat Dr. Kapfer unter Telefon 09071/57-204.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren