1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Der Bürgermeister, der Investor und Bauer Fidel

Bühne

04.04.2019

Der Bürgermeister, der Investor und Bauer Fidel

Die Theaterfreunde Kesseltal präsentieren bei den 29. Bissinger Theatertagen das Stück „Das Loch in der Wand“.
Bild: Seiler

Die Theaterfreunde Kesseltal zeigen bei den 29. Bissinger Theatertagen ein Stück in kleindörflicher Idylle

„Das Loch in der Wand“ – mit diesem Stück tritt auch heuer wieder eine gut besetzte Theatermannschaft bei den 29. Bissinger Theatertagen auf. Bei der Premierenvorstellung zeigte die gut gemischte Truppe ihr Können und machte den Abend zu einem kurzweiligen Erlebnis.

In dem Dreiakter von Bernd Gombold stören weitreichende Intrigen die kleindörfliche Idylle: Bürgermeister Josef fürchtet um seinen Posten und geht – um seinem Örtchen und damit sich selbst mehr Einfluss zu verleihen – mit dem Großinvestor Willibald einen Pakt ein: Dieser möchte durch einen geschickten Grundstückskauf einen Industriestandort aufbauen, wovon die Gemeinde groß profitieren würde.

Die Rechnung haben beide allerdings ohne den ledigen Bauer Fidel gemacht, der sein günstig gelegenes Grundstück keineswegs verkaufen will, solange er nicht verheiratet ist. Während sich beide Seiten zu immer mehr ausgeklügelten Plänen verleiten lassen, um ihre Ziele zu erreichen, sorgt der findige Opa Sebastian für höchst interessante Einblicke und Turbulenzen im gegenseitigen Verwirrspiel.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Aufführungen der Theaterfreunde Kesseltal finden an zehn Terminen im Gasthaus Krone in Bissingen noch bis zum 12. April statt. Am kommenden Samstag, 6. April, findet zudem eine Familienaufführung um 13.30 Uhr statt, zu der Jugendliche bis 18 Jahre freien Eintritt genießen. (pm)

Aufführungen sind am 5., 6., 7. und 12. April jeweils um 19.30 Uhr sowie am Mittwoch, 10. April, um 18.30 Uhr. Am Samstag, 5. April, findet um 13.30 Uhr die Familienvorstellung statt. Der Kartenverkauf läuft über Wendelin Rieder, Telefon 09084/217.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren