Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Der Leiter der Lauinger Berufsschule nimmt Abschied

Lauingen

24.02.2021

Der Leiter der Lauinger Berufsschule nimmt Abschied

Der Leiter der Staatlichen Berufsschule Lauingen, Gottfried Göppel, wechselt nach fast fünfeinhalb Jahren nach Mindelheim
Foto: Kersten Henne

Überraschend wechselt Gottfried Göppel, der Leiter der Lauinger Berufsschule nach Mindelheim. Der Schulleiter dort einiges verändert. Am Mittwoch ist sein letzter Arbeitstag in Lauingen.

Gottfried Göppel war seit August 2015 Schulleiter der Lauinger Berufsschule. Ab Donnerstag leitet der verheiratete Familienvater die wohnortnahe Berufsschule Mindelheim mit Außenstellen in Bad Wörishofen und Memmingen. Bis die Nachfolge offiziell besetzt wird, übernimmt die stellvertretende Schulleiterin Anja Behnke die Schulleitung kommissarisch.

Mit Gottfried Göppel verlässt ein Macher die Lauinger Berufsschule. Ein Brückenbauer, der es verstand, Neuerung anzustoßen und diese nachhaltig und gezielt weiter zu verfolgen. Sein Lebensweg vom Maurer zum Oberstudiendirektor einer Berufsschule steht als ein gelebtes Beispiel für die Chancen und Möglichkeiten, die allen jungen Menschen in der dualen Berufsausbildung geboten werden. Der 60-Jährige hinterlässt eine in viele Richtungen aktive, lebendige Schule – mit mehr als 2300 Schülerinnen und Schüler die mit Abstand größte Schule im Landkreis Dillingen.

Lauingen hat eine Schulpartnerschaft mit Polen - und mit China

Landrat Leo Schrell bedauert das überraschende Ausscheiden von Gottfried Göppel als Leiter der Staatlichen Berufsschule Lauingen sehr: „Herr Göppel hat an unserer Schule ausgezeichnete Arbeit geleistet und die Zusammenarbeit war stets von gegenseitigem Respekt, Wertschätzung und Verständnis geprägt. An seiner neuen Wirkungsstätte an der Berufsschule Mindelheim wie auch privat wünsche ich ihm alles Gute und bedanke mich sehr herzlich für seinen kompetenten und engagierten Einsatz an unserer Berufsschule Lauingen.“

An der Lauinger Berufsschule führte Göppel beispielsweise ein Qualitäts- und Prozessmanagementsystem ein, um unter anderem die Unterrichtsentwicklung weiter zu verbessern. Neben der Unterstützung von Erasmus+-Projekten mit Polen baute er mit seinem neu geschaffenen China-Team eine internationale Schulpartnerschaft mit der First Vocational School of Technology Shenzhen/China auf und unterstützte zudem eine strategische Bildungspartnerschaft mit der Universität Bukarest im Lernbereich „Internet der Dinge“. Ein absoluter Höhepunkt war zu Schuljahresbeginn 2018/2019 die schwabenweite Einführung des neuen Berufes „Kaufmann/-frau im E-Commerce“.

Die Lauinger kooperieren auch mit der Technikerschule Höchstädt

Die Schulfamilie ist sich einig: Göppel brachte Dynamik in die Einrichtung. Seine reichen Erfahrungen in diversen Funktionen und insbesondere seine langjährige Tätigkeit als ehemaliger Schulleiter der Staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck in Neugablonz prägten zahlreiche Projekte, Maßnahmen und Initiativen an den beruflichen Schulen Lauingens. Projekte, wie etwa die gewinnbringende Kooperation mit der Technikerschule Höchstädt durch die Einführung der neuen Fachrichtung Informatiktechnik, die fachlich an der Berufsschule Lauingen beschult wird, sowie die Einführung der erweiterten Schulleitung zum Schuljahresbeginn 2020/2021 wurden durch ihn in die Wege geleitet.

Unter Gottfried Göppel sammelte die Schule außerdem Erfahrungen im Bereich von Integrationsmaßnahmen, bei der Berufsintegrationsklassen-(BIK)-Beschulung sowie der Einführung einer Berufsvorbereitungsjahr-kooperativ-Klasse. Die Schule erhielt unter seiner Führung zahlreiche Auszeichnungen verliehen, wie beispielsweise die Europa-Urkunde 2016 oder den Schwäbischen Integrationspreis 2017.

Göppel selbst ist es im Augenblick am wichtigsten, dass alle gut, vor allem gesund durch die Pandemie kommen. Er wollte vor allem dass sich alle an der Schule wohlfühlen. „Wenn ich zurückblicke, haben wir gemeinsam die Strahlkraft der Schule weiter ausbauen können und ferner ein Corporate Design – vielleicht sogar ein Corporate Identity entwickelt“, sagt er laut Pressemitteilung. Digitalisierung sei die Zukunft und diene der Wohlstandssicherung der Schüler. „Deswegen war es mir ein besonderes Anliegen, ein Exzellenzzentrum mit einer Verbindung der Lernfabrik 4.0 mit Robotik im Februar 2020 zu schaffen und zudem alle integrierte Fachunterrichtsräume modern einzurichten. Dort haben unsere Lernenden die Möglichkeit, Produktion 4.0 auf Augenhöhe der betrieblichen Wirklichkeit zu erleben.“ Der scheidende Schulleiter bedankte sich bei Kollegium, Schülerschaft, Betrieben und bei den zuständigen Stellen.

Dabei seien vor allem der Bildungslandkreis Dillingen mit Landrat Leo Schrell zu nennen, aber auch die Stimmkreisabgeordneten des bayerischen Landtags und die umliegenden Bürgermeister, „die uns hier stets hervorragend unterstützt haben“. Dieses Zitat von Wilhelm von Humboldt treffe voll auf seine Amtszeit an der BSL zu: „Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ (pm)

Lesen Sie dazu auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren