Newsticker

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit Corona infiziert
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Der „Traumschiff“-Kapitän erzählt von einfachen Weihachten

Dillingen

01.12.2017

Der „Traumschiff“-Kapitän erzählt von einfachen Weihachten

Siegfried Rauch, ehemaliger „Traumschiff“-Kapitän erzählt Hörern bei der „Bergweihnacht“ im Dillinger Stadtsaal von Weihnachtsfesten, wie er sie in seiner Kindheit erlebt hat. 
Bild: Tobias Rachl

Siegfried Rauch kommt am 18. Dezember mit der „Bergweihnacht“ nach Dillingen. Er weiß, warum seine Geschichten Menschen in Bann ziehen.

Als ehemaliger „Traumschiff“-Kapitän Paulsen oder als Hausarzt in der Serie „Der Bergdoktor“ an der Seite von Hans Sigl sind Sie einem Millionenpublikum bekannt. Welche Rolle mögen Sie lieber?

Siegfried Rauch: Im Grunde ist mir der Bergdoktor lieber. Da werden wir Ende des Jahres noch sieben oder acht Folgen drehen, die dann 2018 ausgestrahlt werden. Für den Dreh des Traumschiffs waren wir immer Monate lang in der ganzen Welt unterwegs. Ich bin mein ganzes Leben lang gereist und bin deshalb jetzt lieber in der Heimat.

Am 18. Dezember präsentieren Sie die „Bergweihnacht“ in Dillingen. Mögen Sie die Vorweihnachtszeit?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Siegfried Rauch: Ich mag den Advent und Weihnachten gern. Ich verbinde damit Erinnerungen an meine Kindheit, als Weihnachten einfacher und herzlicher war. Und das, obwohl es ärmlicher zuging. Ich verbinde Weihnachten damit, dass unser Wohnzimmer vom 23. Dezember bis zum 6. Januar geheizt war. Sonst hat man im Winter immer gefroren. Es gab handgestrickte Socken, das war etwas Besonderes. Ich habe da Liebe und Geborgenheit erfahren.

Das klingt so, als ob Sie vergangenen Zeiten nachhängen?

Siegfried Rauch: Werte gehen verloren. Menschen werden an Weihnachten oft mit Geschenken überhäuft. Man wird zum Nachdenken gezwungen, was man wem zu Weihnachten schenken soll. Und welchen Wert das Geschenk hat, das ich bekomme – damit das eigene Geschenk nicht kleiner ausfällt. Das kann nicht der Sinn von Weihnachten sein.

Hat das Fest für Sie eine religiöse Bedeutung?

Siegfried Rauch: Natürlich spielt der Glaube für mich eine Rolle. Meine Mutter war begeistert von Jesus Christus – und sie war eine gescheite Frau. Ich habe selbst einmal Bethlehem besucht und wollte den Geburtsort von Jesus Christus sehen. Das muss doch ein unglaubliches Charisma gewesen sein, das von ihm ausging. Der christliche Glaube ist für mich ein Ersatz für die menschliche Hilflosigkeit. Die größten Wissenschaftler waren am Ende tief gläubig.

Warum sollten Landkreisbürger Ihre Bergweihnacht im Stadtsaal besuchen?

Siegfried Rauch: Es ist immer so, dass die Menschen fasziniert sind, wenn ich Ihnen von einfachen Weihnachten früherer Tage ohne Schenkstress erzähle. Begleiten werden mich die Familienmusik Servi, die Tegernseer Alphornbläser und der Münchner Tenor Sandro Schmalz. Wundervolle Musiker sind das. Dillingen darf sich auf ein besinnliches Weihnachtskonzert freuen.

Man sieht es Ihnen nicht an, aber Sie sind bereits 85. Wie halten Sie sich fit?

Siegfried Rauch: Ach ja, das stimmt. Ich halte nichts davon, sich hängen zu lassen. Ich genieße die Natur und jeden Tag hier in meinem Bauernhaus in Weilheim. Außerdem mache ich mein Holz ja selbst. Da fahre ich in meinen Wald und fälle die Bäume. Dann bringe ich sie nach Hause und zerkleinere sie. Es ist ein wundervolles Gefühl, wenn man mit seinem eigenem Holz die Stube einheizt. Im Sommer radle ich viel und gehe auch jeden Tag im See schwimmen. Luis Trenker ist da für mich ein Vorbild, den habe ich mit 93 gesehen. Dagegen bin ich ein alter Knacker.

Vermutlich kommen Ihnen auch die Kenntnisse als Arzt aus dem Bergdoktor entgegen.

Siegfried Rauch: Nein, ein richtiger Arzt könnte ich nie sein. Mir wird schon ganz anders, wenn ich in der Serie eine Spritze geben muss. Und auch als Kapitän wäre ich völlig ungeeignet. Meine Schiffe wären alle auf Grund gelaufen.

Warum sind Sie noch so aktiv?

Siegfried Rauch: Ich muss immer etwas tun. Erst neulich habe ich vier Tage Kurzurlaub gemacht, da wurde es mir ganz schnell ziemlich langweilig. Und mir macht die Schauspielerei ja immer noch viel Spaß. Seit zwei Jahren bin ich nun bei der Serie Knallerkerle auf Sat.1 dabei. Interview: Berthold Veh

Kartenverlosung Unsere Zeitung verlost fünf Mal zwei Eintrittskarten für die „Bergweihnacht“ mit Siegfried Rauch am 18. Dezember im Dillinger Stadtsaal (Beginn 20 Uhr). Dazu müssen Sie nur folgende Frage beantworten: In welcher Serie ist Siegfried Rauch mit dem Schauspieler Hans Sigl zu sehen? Die richtige Antwort schicken Sie bis Montag, 11. Dezember, 14 Uhr, per E-Mail an gewinnspiel@donau-zeitung.de oder gewinnspiel@wertinger-zeitung.de. Gerne können Sie auch eine Postkarte schicken an die Donau-Zeitung, Große Allee 47, 89407 Dillingen oder die Wertinger Zeitung, Marktplatz 6, 86637 Wertingen. Die Gewinner werden benachrichtigt, die Karten an der Abendkasse hinterlegt. Viel Spaß beim Mitmachen!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren