Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Der Winter kann kommen

23.07.2020

Der Winter kann kommen

Ein Blick ins Streusalzlager des Dillinger Kreisbauhofes.
Bild: von Neubeck/Archiv

Der Vertrag für Salzlager ist verlängert

In den vergangenen Jahren wurde im Landkreis Dillingen im Winter weniger Salz gestreut. Es war einfach zu mild. Doch davor gab es Zeiten, als das Streusalz nicht reichte. Da musste die Streuung reduziert oder sogar eingestellt werden.

Seit 2011 beteiligt sich der Landkreis mit dem Staatlichen Bauamt an einer zentralen Salzhalle. In strengen Wintern betrug der Salzverbrauch maximal 2600 Tonnen. 1000 Tonnen Salz können beim Kreisbauhof gelagert werden. An einer weiteren Menge von 1600 Tonnen ist der Landkreis über die zentrale Einlagerung beteiligt. Wie Roman Bauer vom Dillinger Tiefbauamt im Kreisentwicklungsausschuss erläuterte, wurden damals alle Kommunen gefragt, ob sie sich beteiligen wollen. Seitdem sind Dillingen, Bissingen, Syrgenstein, Holzheim und Bächingen mit einer Menge von 250 Tonnen Salz dabei. Die zentrale Salzhalle wurde von der Firma Klima aus Aislingen auf dem Gelände des Kieswerkes Kling erreichtet. Das Vorgehen hat sich laut Bauer bewährt: Das Staatliche Bauamt beschafft das Salz, der Landkreis beteiligt sich an den Mietkosten und trägt die Kosten für die Einlagerung des Salzes.

Weil der Vertrag nun ausgelaufen ist, wurde ein neuer vereinbart. Dieser gilt ab August zehn Jahre bis zum 31. Juli 2030. Mengen und Rahmenbedingungen sind die gleichen, doch die Konditionen haben sich verändert: Die Miete für die Halle beträgt 5,89 Euro pro Tonne (für die vereinbarte Menge), vorher waren es 6,29 Euro. Und die Salzeinlagerung kostet neu 1,36 Euro pro Tonne (für die tatsächlich verbrauchte Menge) statt bislang 1,20 Euro. Bei voller Abnahme von 1600 Tonnen durch den Landkreis würden also 11600 Euro pro Jahr (netto) für Miete und Lagerung anfallen. Auf Anfrage von Kreisrat Dietmar Bulling erklärte Bauer, dass nur die Kommunen um ihre Zustimmung zum neuen Vertrag gebeten wurden, die 2011 schon dabei waren. Der Ausschuss genehmigte die neue Vereinbarung einstimmig. (corh)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren