1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Der berühmte Johann Michael Sailer und seine Intriganten

Dillingen

18.07.2019

Der berühmte Johann Michael Sailer und seine Intriganten

Diese Bronzestatue erinnert an das akademische Wirken Johann Michael Sailers in Dillingen.

Sailer war an Dillingens Universität Professor - und galt als "gefährlicher als Martin Luther". Was steckte hinter diesen Vorwürfen?

„Das Geheimnis der Überzeugungskraft liegt nicht nur in der richtigen Lehre, sondern vor allem in der Person, die sie verkündet.“ Mit diesem Satz charakterisierte Prälat Bertram Meier die Ursache für die Ausstrahlung, die von Johann Michael Sailer ausging.

Prälat Meier, der zurzeit als Administrator die Diözese Augsburg bis zur Amtseinführung des neuen Bischofs leitet, sprach bei einem gut besuchten Vortragsabend des Historischen Vereins und der Volkshochschule im Dillinger Colleg. Johann Michael Sailer (1751 bis 1832) war Professor an den ehemaligen Universitäten Dilllingen und Ingolstadt. 1822 wurde er Bischof von Regensburg.

Dillingen ist eng mit Sailer verbunden

Dieter Schinhammer, Vorsitzender des Historischen Vereins, verwies in seiner Begrüßung auf die Verbundenheit Dillingens mit Johann Michael Sailer: Das staatliche Gymnasium trage seinen Namen, eine Bronzefigur in der Kardinal-von-Waldburg-Straße erinnere an sein akademisches Wirken in Dillingen. Aber Prälat Meier verdeutlichte in seinem Vortrag auch die Polemik, mit der sich der als „Bayerischer Kirchenvater“ apostrophierte Sailer immer wieder konfrontiert sah.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Beim Vortragsabend des Historischen Vereins und der Volkshochschule Dillingen sprach Prälat Bertram Meier über die Bedeutung Johann Michael Sailers für unsere Zeit. Im Bild (von links); Dieter Schinhammer, Vorsitzender des Historischen Vereins, Prälat Meier und Sabine Remiger, Leiterin der Volkshochschule.

Unter den theologischen Kollegen, die den Positionen Sailers mit Misstrauen und Ablehnung begegneten, habe der später heiliggesprochene Klemens Maria Hofbauer eine besondere Rolle gespielt. Hofbauer sei es in den unruhigen Zeiten nach der Säkularisation um Restauration, Sailer aber um Reform gegangen. Der Konflikt spitzte sich derart zu, dass Sailer die Professuren an den Universitäten Dillingen und Ingolstadt entzogen wurden. Nach Sailers Tod wurde allen Ernstes beantragt, seine schriftlichen Werke auf den Index der verbotenen Bücher zu setzen.

Der Grund für die Auslösung von Intrigen, die im Vorwurf des „Obskurantismus“ und in Hofbauers Urteil, Sailer sei „gefährlicher als Luther“ gipfelten, sieht Prälat Meier in der Konsequenz, mit der Sailer sich schon früh als Brückenbauer unter den christlichen Konfessionen profilierte, und in der Hartnäckigkeit, mit der er seine Ansichten vertrat. „Ich will“, so betonte Sailer, „in meinem Geleise bleiben und mein Geleise ist Zuschauen, ohne mit niederzureißen.“

Sailers Predigten zogen die Massen an

Diese Haltung habe andererseits dazu geführt, dass Sailers Vorlesungen in überfüllten Hörsälen stattfanden und dass auch seine Predigten Massen anzogen. Als Pastoraltheologe habe Sailer den Priesterberuf „weniger als Religionsdiener… sondern in erster Linie als Seelenhirten und Mitarbeiter Gottes“ definiert. Sailer habe sich gegen den Utilitarismus gewendet, der das Denken seiner Zeit zu bestimmen drohte. Damit, so Prälat Meier, repräsentiere Sailer eine Haltung, die auch in unserer Zeit dringend erforderlich sei. Die Begründung des Referenten: „Jede Aufklärung – die erste damals und die zweite heute – denkt einseitig vom Menschen und vom Nutzen her. Darum wird der christliche Glaube leicht auf die Nächstenliebe zusammengestrichen, die Kirche auf eine wohltätige soziale Service-Station reduziert und der Priester weniger als Verwalter von Geheimnissen als vielmehr als Funktionär einer Sache angesehen.“

Lesen Sie dazu auch:

Der berühmte Duftforscher aus Dillingen

Von Schätzl bemalte Ofenkacheln sind zurück in Dillingen

Der Veitriedhausener Kelch wird ein Museumsstück

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren