Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Baubranche wächst zusammen

Wirtschaft

08.11.2017

Die Baubranche wächst zusammen

Funktionäre der Bauinnung Nordschwaben, Vertreter des bayerischen Verbands und Politiker begrüßen die Fusion. Von links: Markus Landenberger-Schneider, Michael Holzinger, Ulrich Lange, Werner Luther, Ulrich Reitenberger, Stefan Rößle, Andreas Demharter, Dr. Michael Kögl, Roman Bayer, Alfred Hackenberg
Bild: Wehrmann

Die Bauinnungen Dillingen und Donau-Ries fusionieren zur Bauinnung Nordschwaben. Sie wird die zweitgrößte im Regierungsbezirk

Die Baubranche verändert sich. Seit Jahrzehnten sinkt die Zahl der Bauunternehmen in der Region, im Gegenzug wachsen einzelne. Sowohl im Landkreis Dillingen als auch im Landkreis Donau-Ries gibt es diese Entwicklung. Bei der Bauinnung Dillingen kam es vergangenes Jahr auch noch dazu, dass der bisherige Obermeister Ulrich Reitenberger altersbedingt nicht mehr für das Ehrenamt antreten wollte und kein Nachfolger bereitstand.

Bei der Fusionsversammlung sagte Werner Luther, Obermeister im Donau-Ries, dass Reitenberger ihm vergangenes Jahr die Fusion vorgeschlagen habe. Im Dezember 2016 beschloss er in Abstimmung mit dem Vorstand der Bauinnung Donau-Ries die Vereinigung.

Michael Holzinger, stellvertretender Landrat des Kreises Dillingen, und Stefan Rößle, Landrat des Donau-Rieses, lobten den ruhigen Ablauf der Fusionsverhandlungen.

Holzinger hob hervor, dass Nordschwaben nun als zweitgrößte Bauinnung Schwabens eine „gewisse Stärke“ habe. Der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange bekräftigte, dass man versuche, in den Sondierungsgesprächen weiterhin Investitionen in der Region möglich zu machen. „Wir sitzen auf dem Geld“, sagte er. Die Bauunternehmen müssten aber dafür Sorge tragen, dass sämtliche Projekte umgesetzt würden. Obermeister Werner Luther sagte dazu: „Wir schaffen das“, was für Lacher im Saal der Bauinnung in Nördlingen sorgte.

Luther bekräftigte, dass sich für die Unternehmen in der Region, ihre Mitarbeiter und Azubis nichts ändern werde, und wenn doch, dann „nur zum Guten“. Dillingen und Nördlingen seien durch die digitalen Kommunikationsmittel ohnehin näher aneinandergerückt. Die Distanz sei unproblematischer geworden.

Geschäftsführer Alban Faußner erläuterte unserer Zeitung die Hintergründe der Fusion. Die bei der Veranstaltung oft genannte „Stärke“, die sich durch die Fusion ergebe, liege vor allem in einem größeren Stimmrecht auf Verbandsebene in Schwaben und Bayern begründet. Eine große Innung könne sich zudem besser nach außen darstellen, das könne sich positiv auf die Suche nach Fachkräften und die Auftragslage auswirken.

Der Vorstand beider Innungen wird vollständig in die neue Innung übernommen und zusammengefasst. Das sei notwendig, sagt Faußner, weil jedes einzelne Vorstandsmitglied „Erfahrung und Kontakte“ mitbringe. Im Laufe der Fusionsverhandlungen habe es natürlich Unklarheiten und Punkte, die zu diskutieren waren, gegeben. So wird der Mitgliedsbeitrag für Unternehmen im Dillinger Kreis, die bisher weniger zahlten, in zwei Stufen auf das Niveau im Donau-Ries angehoben. Mit der Fusion reagiere man auch auf sich wöchentlich ändernde Verordnungen. Mitgliedsbetriebe benötigten Informationen und Beratung dazu, Arbeitskräfte müsse man aus- und weiterbilden. Das sei gemeinsam besser möglich. Die Maurerausbildung beider Landkreise finde ohnehin schon seit Langem in Nördlingen statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren