Newsticker
Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Toten in Deutschland liegt nun über 50.000
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Baustellen im Landkreis Dillingen

Landkreis Dillingen

22.07.2020

Die Baustellen im Landkreis Dillingen

In Gaishardt wird im Zuge von Kanalarbeiten auch die Ortsdurchfahrt verbreitert und mit einem Bürgersteig versehen. So werden Gefahrenstellen beseitigt. Dafür werden allerdings auch Zäune weichen müssen.
Bild: Weitershausen

Plus Ferienzeit ist Baustellenzeit: Im Landkreis Dillingen werden zahlreiche Straßen saniert. Das müssen Verkehrsteilnehmer jetzt wissen.

Über verschiedene anstehende Straßenbaumaßnahmen hat Roman Bauer vom Tiefbauamt den Kreisentwicklungsausschuss informiert.

Mörslingen bekommt einen neuen Radweg

Die Kreisstraße DLG37 wird ausgebaut, zudem wird ein neuer Geh-, Rad- und Wirtschaftsweg von Mörslingen nach Bergheim gebaut. Kosten: insgesamt 1,98 Millionen Euro, Förderung: 1,3 Millionen Euro, Eigenanteil Landkreis: rund 330000 Euro. Fertigstellung geplant: Herbst 2020. In diesem Zug werden auch die Asphaltschichtdecken der Reststrecke der DLG37 und der DLG18 (von DLG37 bis Bergheim) erneuert. Kosten: 140000 Euro.

Gundelfingen: Sanierung der Ortsdurchfahrt

Die Ortsdurchfahrt wird saniert und mit einer Mittelinsel versehen. Dafür wird die Kreuzung in Richtung Bächingen sowie die Günzburger Straße stadteinwärts vom 24. bis 31. Juli gesperrt. Von Dienstag, 28. Juli, 15 Uhr, bis Freitag, 31. Juli, 7 Uhr, ist zudem eine Zufahrt für die Anlieger nicht mehr möglich. In dieser Zeit sind die Autos außerhalb der Baustelle zu parken. Vom 3. August bis 7. August wird die neue Fahrbahnmarkierung aufgebracht. Anschließend ist die Durchfahrt wieder ungehindert möglich. Bei schlechter Witterung sind zeitliche Verschiebungen möglich. Der großräumige Verkehr wird über die B16 umgeleitet. Die Umleitung ist beschildert. Die Länge der Deckensanierung beträgt etwa einen Kilometer und kostet rund 320000 Euro.

Viele Baustellen im Landkreis Dillingen

Die Deckschicht der DLG28 in Lauingen vom Bahnübergang stadtauswärts in Richtung B16 wird erneuert. Kosten: rund 45000 Euro, Ausführung: in den Sommerferien. Ein neuer kombinierter Geh-, Rad- und Wirtschaftsweg wird von Echenbrunn nach Lauingen gebaut. Das Vorhaben kostet rund 170000 Euro und soll im kommenden Jahr realisiert werden. Das wiederum hängt davon ab, ob und wann die beiden Städte Lauingen und Gundelfingen und die Regierung von Schwaben zustimmen. Das Vorgehen unterstützte der Ausschuss.

Die Kreisstraße DLG35 von Wittislingen nach Oberbechingen wird im August für rund 60000 Euro ausgebessert (Oberflächenbehandlung).

Die Asphaltdeckschicht der Glötter Ortsdurchfahrt wird erneuert. Möglicherweise baut die Gemeinde noch Mittelinseln ein. Die Maßnahme findet diesen Herbst statt und kostet den Landkreis rund 100000 Euro.

Brücke wird in Steinheim saniert

Die Kappen der Brücken über die Egau müssen saniert werden. Das soll im Herbst geschehen und rund 50000 Euro kosten.

Die Ortsdurchfahrt (DLG21) wird im Rahmen einer Gemeinschaftsmaßnahme mit der Gemeinde Buttenwiesen ausgebaut. Das soll von September dieses Jahres bis Mitte 2021 geschehen. Die Kosten für Fahrbahn und Gehwege belaufen sich auf rund 940000 Euro. Der Eigenanteil des Landkreises beträgt etwa 160000 Euro.

Baustelle: In Haunsheim ist die Ortsdurchfahrt dran

Ab Herbst soll die Ortsdurchfahrt im Bereich von der Einmündung der Bauerngasse bis zum südöstlichen Ortsende in Richtung Lauingen/Veitriedhausen auf einer Länge von 670 Metern ausgebaut werden. Im Zuge dessen erfolgt der Umbau der Einmündung der Kreisstraße DLG7 in die Staatsstraße 2025. Deswegen wurde in der Sitzung des Kreisentwicklungsausschusses eine Vereinbarung zwischen Freistaat, Landkreis und der Gemeinde erstellt. Demnach wird der Freistaat, also das Staatliche Bauamt Krumbach, die Maßnahme durchführen.

Die Kosten werden zwischen den Baulastträgern aller Straßenäste nach Fahrbahnbreite aufgeteilt. Demnach übernimmt der Freistaat 67,1 Prozent der Kosten, der Landkreis 32,9 Prozent. Der Kreis vergütet dem Freistaat für die Übernahme der Planung, Bauleitung und sonstigen Verwaltungsaufgaben fünf Prozent der auf ihn fallenden Bau- und Grunderwerbskosten, einschließlich Mehrwertsteuer. Die Bau- und Unterhaltungslast der DLG7 obliegt dem Landkreis. Laut Roman Bauer werden rund 60000 Euro für den Kreuzungsumbau veranschlagt. Somit fallen für den Landkreis samt Verwaltungskosten rund 215000 Euro an, für die Gemeinde rund 8400 Euro. Der Ausschuss genehmigte die Vereinbarung geschlossen.

Kanalarbeiten und Ausbau der Ortsdurchfahrt in Gaishardt

Auf die kleine Gemeinde im Kesseltal kommt Großes zu – und die Bürger unterstützen das offensichtlich auch. Im Zuge der Kanalarbeiten soll auch die Ortsdurchfahrt von Ober- und Unterdorf und die Verbindung dazwischen ausgebaut werden. Unübersichtliche Kurven sorgen für teils gefährliche Engstellen. Bissingens Bürgermeister Stephan Herreiner erinnerte daran, dass schon mal ein Panzer in einem Haus in Gaishardt stand. Das Ziel ist jetzt eine Fahrbahnbreite mit sechs Metern samt einseitigem Gehweg mit 1,80 Meter Breite. „Dies bedingt jedoch bei den meisten Grundstücken einen Grunderwerb mit Abriss und Erneuerung der Grundstückseinfriedungen“, sagte Roman Bauer. Die Betroffenen seien weitgehend einverstanden und wollen eine Lösung für die Zukunft. „Es bleibt wirklich keine Gartenmauer stehen – aber die Bürger sind dafür“, ergänzte Herreiner dankbar.

Auch die Gemeinde will das Projekt durchziehen, obwohl es, so der Bürgermeister, „eine Menge Geld kostet“. Die genauen Kosten sind noch nicht bezifferbar. Bauer hat rund 1,2 Millionen Euro veranschlagt, für Grunderwerb und Streckenausbau. Bei Zugrundelegung einer Bezuschussung in Höhe von 60 Prozent ergibt sich für den Landkreis eine Eigenbelastung von rund 240000 Euro. Die Gemeinde muss sich an den Kosten der Fahrbahn der DLG26 mit 40 Prozent der nicht durch Zuwendungen gedeckten Kosten beteiligen. Außerdem muss die Gemeinde die nicht durch Zuwendungen gedeckten Kosten für den Neubau der Gehwege tragen. Im nächsten Jahr soll die Maßnahme realisiert werden – so der Markt Bissingen und die Regierung von Schwaben entsprechend zustimmen. Der Ausschuss nahm die Entwicklung zur Kenntnis.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren