1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Blindheimer haben viele Fragen

Bürgerversammlung

06.06.2018

Die Blindheimer haben viele Fragen

Die B-16- Brücke bei Blindheim. Von hier sollen die Auf- und Abfahrten bei dreispurigen Ausbau der B16 nach Blindheim und Unterglauheim gebaut werden. In Vorplanung ist dabei auch schon der Bau einer Unter- oder Überführung des Bahnübergangs.
Bild: Horst von Weitershausen

Grundwasser, Flutpolder und die B16 beschäftigen die Menschen. Was der Bürgermeister dazu sagt.

Bis kurz vor Mitternacht dauerte die Bürgerversammlung im Gasthof Zum Kreuz in Blindheim. So viele Fragen beschäftigen die Menschen. So erkundigte sich zum Beispiel Michael Girstenbrei nach dem dreispurigen Ausbau B16. Die Antwort von Bürgermeister Jürgen Frank: „Die jetzige Trasse soll auch bei einem dreispurigen Ausbau der B 16 bestehen bleiben und die dazugehörigen Auf- und Abfahrten nach Blindheim/Unterglauheim sollten im Bereich der Straßenbrücke über die Hauptstraße/Petersruhstraße eingeplant werden“.

Michael Audibert merkte an, ob es denn sinnvoll sei, in die Planung einer neuen Glöttbrücke zu gehen, solang noch keine endgültige Entscheidung über den Standort des Flutpolders festgelegt worden sei.

Diese Entscheidung werde erst in etwa zehn Jahren gefällt werden, sagte Rathauschef Frank, weshalb über die Instandsetzung oder die Planung eines Neubaus der Glöttbrücke nachgedacht werden müsse. In diesem Zusammenhang mahnte Leonhard Schweyer an, dass sich die Gemeinde mit noch größerem Einsatz gegen den Bau des Flutpolders wehren sollte. Jürgen Frank sagte dazu, dass sich die Gemeinde dem „Bündnis Hochwasserschutz für unsere Heimat“ angeschlossen habe, das bisher bereits sehr viel erreicht hätte. „Mehr, als wir als Gemeinde hätten überhaupt erreichen können“, fügte der Bürgermeister hinzu. Als Beispiel nannte er die Riedstromentschädigung sowie die Herausnahme der Flutpolderstandorte am nördlichen Donauufer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im weiteren Verlauf der Versammlung kamen aus dem Zuhörerkreis Fragen zum Grundwasser sowie dem Wasserschutzgebiet in der Gemarkung Blindheim auf. „Wir werden mit dem Wasserwirtschaftsamt abklären, was hier an Quartär-Grundwasser überhaupt noch vorhanden ist und wie es verteilt werden kann“, antwortete Jürgen Frank. Dabei verwies er auf die Situation der Bayerischen Rieswasserversorgung, die zur Zeit keine weiteren Kapazitäten an Trinkwasser frei habe und darauf bedacht sei, die eigne Nachfrage nach Trinkwasser erfüllen zu können.

Unter anderem liege dies an der Tatsache, dass tief liegendes Karstwasser nicht gefördert, sondern für zukünftige Generationen erhalten werden soll. Auf die Frage nach der Belastung des Wassers im Blindheimer Brunnen der Rieswasserversorgung wusste der Rathauschef zu berichten: „Laut den letzten Untersuchungen liegt keine erhöhte Nitratbelastung mehr vor, sodass demnächst wieder Wasser aus dem Brunnen entnommen werden kann.“

In diesem Zusammenhang sprach Jürgen Frank aus, was viele der Besucher der Bürgerversammlung ebenfalls dachten. „Hoffentlich wird nicht nochmals, wie in diesem Frühjahr geschehen, Gülle im Wasserschutzgebiet des Blindheimer Brunnens ausgebracht, denn die Folgen für das Grundwasser sind nicht abzusehen.“ Als eine gute Idee, die festgehalten werden sollte, bezeichnete der Bürgermeister den Vorschlag einer Versammlungsteilnehmerin, bei der Suche nach Straßennamen in den Neubaugebieten auch die Namen der französischen Partnergemeinden mit einzubeziehen.

Begonnen hatte Bürgermeister Frank seinen Vortrag zur Situation der Gemeinde Blindheim mit einem Blick auf den Haushaltsabschluss 2017 sowie den Haushaltsansatz für das laufende Jahr.

Anschließend sprach er über bereits fertiggestellte Projekte seit den letzten Bürgerversammlungen sowie anstehende Projekte, Planungen und Vorhaben der Gemeinde Blindheim mit seinen Ortsteilen in der nächsten Zeit.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Dillinger_Nacht(1).tif
Dillingen

Dillingen macht die Nacht zum Tag

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen