Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Feuerwehr in Haunsheim muss auf ihr Gerätehaus warten

Haunsheim

19.05.2020

Die Feuerwehr in Haunsheim muss auf ihr Gerätehaus warten

Die Feuerwehr Haunsheim kann künftig auch das ehemalige Gebäude der Raiffeisenbank (links) nutzen. Die neue Heimat kommt jedoch wohl erst 2022.
Bild: Schopf (Archiv)

Plus Wegen der Corona-Krise verzögert sich die Sanierung wohl um ein Jahr. Diese Projekte stehen in Haunsheim sonst noch an.

Die Freiwillige Feuerwehr in Haunsheim muss voraussichtlich ein Jahr länger auf die Sanierung ihres Gerätehauses warten als ursprünglich geplant.

Haunsheim: Sanierung des Gerätehauses verzögert sich

Grund für die Verzögerung ist laut Bürgermeister Christoph Mettel die Corona-Krise, die die Finanzsituation in Haunsheim, wie in allen Kommunen, durch fehlende Steuereinnahmen verschärfen wird. Deshalb habe man die Realisierung des Projekts von zwei auf drei Jahre gestreckt, um die Finanzierung zu stemmen.

Die Gemeinde lässt das bestehende Gerätehaus sanieren. Außerdem wird das angrenzende, ehemalige Gebäude der Raiffeisenbank, das derzeit leer steht, für die Feuerwehr umgebaut, sodass den Ehrenamtlichen deutlich mehr Platz zur Verfügung stehen soll als bislang. Im einstigen Bankgebäude sollen laut Mettel unter anderem neue Umkleiden, Sanitäranlagen und Schulungsräume entstehen. Auch der Wohnbereich über diesen Räumlichkeiten wird modernisiert und soll zukünftig vermietet werden (lesen Sie hier mehr dazu).

Die Feuerwehr in Haunsheim muss auf ihr Gerätehaus warten

Neue Heimat für die Feuerwehr wird wohl 2022 fertig

Eigentlich sollten die Umbaumaßnahmen in diesem Jahr starten und bis zum kommenden Jahr abgeschlossen sein. Laut Mettel muss die Feuerwehr nun jedoch ein Jahr länger warten. Die neuen Räumlichkeiten sollen planmäßig erst 2022 fertig werden, aufgeteilt auf zwei Bauabschnitte. Zunächst ist das ehemalige Bankgebäude an der Reihe, dann das bestehende Gerätehaus. Die Bauarbeiten sollen – je nachdem, wie der Förderbescheid kommt – voraussichtlich in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres beginnen, so Mettel.

In der Finanzplanung der Gemeinde habe man einen „Corona-Abschlag“ von drei Prozent einkalkuliert. Um wie viel genau die Steuereinnahmen einbrechen werden, sei derzeit jedoch nicht absehbar. „Wir wissen nicht, wie sich die Situation wirklich entwickelt“, so Mettel. Nur eines stehe fest: „Wir müssen sparsam haushalten.“ Deshalb plane man nicht Jahr für Jahr, sondern weitsichtig bis 2025.

Sanierung kostet wohl 750.000 Euro

Die Sanierung der Räumlichkeiten für die Feuerwehr kostet insgesamt voraussichtlich 750.000 Euro. Dieser Betrag wird verteilt über die kommenden Jahre finanziert. Im Haushalt für dieses Jahr seien lediglich Planungskosten von 50.000 Euro eingerechnet, sagt der Rathauschef. Er rechnet mit einer Förderung von etwa 180.000 Euro.

Neben dem Gerätehaus stehen in Haunsheim zwei große Projekte an: die Kanalsanierung im Ortsteil Unterbechingen sowie die Erneuerung der Ortsdurchfahrt Haunsheim. Die Kanalsanierung soll in der zweiten Jahreshälfte starten und etwa eine halbe Million Euro kosten. Im Bereich der Hauptstraße sollen Engstellen beseitigt und so der Kanal, der bislang laut Mettel „unterdimensioniert“ war, vergrößert werden. Im kommenden Jahr folgt in Unterbechingen dann die Sanierung der Ortsdurchfahrt.

Ortsdurchfahrt in Haunsheim wird saniert

Diese Maßnahme steht in Haunsheim bereits heuer an. Die Staatsstraße von Veitriedhausen kommend wird von der Abzweigung nach Gundelfingen bis zur Ortsmitte erneuert. Die Gemeinde beteiligt sich an der Maßnahme des Freistaates bei den Rad- und Gehwegen sowie den barrierefreien Bushaltestellen. Der maximale Eigenanteil der Gemeinde liegt laut Mettel bei 220.000 Euro. Startschuss soll in diesem Sommer sein. Im Rahmen der Bauarbeiten, die etwa ein halbes Jahr dauern sollen, wird die Straße zeitweise komplett gesperrt.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren