Newsticker
Corona: Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen in Deutschland übersteigt drei Millionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Hochwasserschutz-Dämme werden in Dillingen saniert

Dillingen

10.11.2019

Die Hochwasserschutz-Dämme werden in Dillingen saniert

An der Staustufe Dillingen kommt es immer einmal wieder zu Hochwasser, dafür gibt es die Dämme, die saniert werden.
Foto: Harald Paul

Am Montag beginnt die LEW Wasserkraft in Dillingen mit den Arbeiten an den Hochwasserschutz-Dämmen. Die Wege müssen für die Dauer der Arbeiten gesperrt werden.

Die LEW Wasserkraft GmbH beginnt am Montag, 11. November, mit Sanierungsarbeiten an den Hochwasserschutzdämmen an der Donau bei der Staustufe Dillingen. Bis Mitte Dezember soll die Dammsanierung abgeschlossen sein.

Die Arbeiten bestehen aus zwei Teilen

Die Unterhaltsmaßnahme besteht aus zwei Teilmaßnahmen: Zum einen wird die Dammkrone des rechten Stauhaltungsdammes auf etwa 150 Metern ertüchtigt. Der Damm hat sich, wie die LEW informiert, über die Jahre teilweise etwas gesetzt, weshalb er nun wieder auf eine gleichmäßige Höhe gebracht werden muss. Zum anderen baut LEW Wasserkraft zwischen dem Kraftwerk Dillingen und der Donaubrücke in Lauingen an beiden Dämmen sogenannte Drainageschlitze ein.

Im Fall einer defekten Damminnendichtung können sie aufstauendes Wasser kontrolliert abführen und dadurch die Sicherheit des Damms gewährleisten. Diese etwa 80 Zentimeter breiten Schlitze werden im Abstand von etwa zehn Metern in die landseitige Böschung des Dammes eingebaut. Dabei wird ein Teil der Auelehmschicht ausgehoben und mit durchlässigem Kies aufgeschüttet. Anschließend werden die Böschungen an der Staustufe wieder neu angesät und begrünt. Durch beide Maßnahmen verbessert LEW Wasserkraft die Standsicherheit der Dämme.

Wann die Bauarbeiten der Hochwasserschutz-Dämme beginnt

Die Bauarbeiten zur Dammsanierung beginnen am Montag und werden voraussichtlich Mitte Dezember abgeschlossen sein. Im Frühjahr soll dann die Ansaat erfolgen. Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf rund 150000 Euro und werden von dem Kraftwerkseigentümer, der Mittlere Donau Kraftwerke AG (MDK), getragen.

Während der Bauarbeiten müssen aus Sicherheitsgründen die Wege auf den Dämmen beidseitig komplett gesperrt werden. Auch die dammbegleitenden Wege sind in dieser Zeit nur eingeschränkt passierbar. Eine entsprechende Beschilderung weist auf den Baubetrieb hin. Die LEW Wasserkraft bittet alle Fußgänger und Radfahrer um Verständnis für die vorübergehenden Einschränkungen.

Wie viel Strom die Wasserkraftwerke liefern

Die Maßnahmen finden im Einklang mit den geltenden Bestimmungen des Natur- und Vogelschutzes statt und sind mit dem Landratsamt Dillingen und dem Wasserwirtschaftsamt Donauwörth abgestimmt.

Das Kraftwerk Dillingen gehört zu den vier Donaukraftwerken der Mittlere Donau Kraftwerke AG (MDK).

Die vier Wasserkraftwerke Dillingen, Höchstädt, Schwenningen und Donauwörth erzeugen jährlich rund 215 Millionen Kilowattstunden Strom aus erneuerbarer Energie. Mit dieser Menge können über 61000 Haushalte das ganze Jahr über mit elektrischer Energie versorgt werden. Die vier MDK-Kraftwerke an der Donau werden von LEW Wasserkraft betrieben und von deren Zentralwarte in Gersthofen bei Augsburg aus ferngesteuert. (pm)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren