1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die SPD Dillingen gibt ein Lebenszeichen

Dillingen

08.12.2018

Die SPD Dillingen gibt ein Lebenszeichen

DSC_0369.JPG
3 Bilder
Verdiente Mitglieder haben die Dillinger Genossen bei ihrem Jubiläum geehrt: (von links) Tobias Rief, Ortsvorsitzender Hubert Probst, Altoberbürgermeister Hans-Jürgen Weigl, Johanna Büsing (40 Jahre Mitglied), Erika Lüters (25 Jahre Mitglied), SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen, Gudrun Hübner (25 Jahre Mitglied), stellvertretender Bezirksvorsitzender Christoph Schmid, stellvertretende Ortsvorsitzende Ursula Poser und Heinz Swetelsky (40 Jahre Mitglied).
Bild: Berthold Veh

Der Ortsverein feiert 100. Jubiläum. Landesvorsitzende Kohnen sagt, warum es die Sozialdemokraten in der Politik braucht. Alt-OB Weigl hat Tipps für die Wende.

Alles erinnert mehr an eine Weihnachtsfeier als an einen lautstarken Jubiläumsfestakt. Die Lichter am Christbaum im Dillinger Stadtsaal leuchten. Das Saxofon-Quartett der Städtischen Musikschule um die Leiterin Marie-Sophie Schweizer spielt den Ohrwurm Winterwonderland. Die Reden stimmen nachdenklich. Der SPD-Ortsverein Dillingen feiert an diesem Samstagabend sein 100-jähriges Bestehen. Von Euphorie sind die Genossen gerade weit entfernt. Dafür hat das deprimierende Ergebnis bei der Landtagswahl im Oktober gesorgt, bei der die SPD auf 9,7 Prozent (in Dillingen 6,7 Prozent) abstürzte. Das Credo, das sämtliche Wortbeiträge an diesem Abend durchzieht, lautet: Die SPD brauche es heute dringender denn je. Und der Dillinger Ortsvorsitzende Hubert Probst wertet den Besuch von etwa 200 Gästen, darunter auch viele CSUler, Grüne und Freie Wähler, als Bestätigung. „Die SPD ist weiter eine Volkspartei“, sagt Probst.

"100 Jahre Einsatz für Freiheit, soziale Gerechtigkeit und Solidarität"

Landrat Leo Schrell ist der Erste, der gratuliert. „100 Jahre Ortsverein Dillingen – das sind 100 Jahre Einsatz für Freiheit, soziale Gerechtigkeit und Solidarität“, betont der FW-Politiker. Er erinnert auch an die historische Stunde im März 1933, als sich die Sozialdemokraten als Einzige im Reichstag gegen Hitler gestellt und gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis gestimmt haben. In der Gegenwart, so Schrell, dürften die demokratischen Parteien das Feld nicht den Populisten überlassen. „Wir müssen über Demokratie nicht bloß reden, wir müssen für sie streiten“, fordert der Landrat. Der stellvertretende SPD-Bezirksvorsitzende Christoph Schmid kommt auf die Situation der Genossen zurück. Der SPD müsse es wieder darum gehen, „Gesicht zu zeigen“. Die Partei sei immer dann erfolgreich gewesen, wenn mit ihr vor Ort Personen verknüpft werden konnten. Schmid nennt die Ära von Hans-Jürgen Weigl als Beispiel, der von 1984 bis 2008 als Oberbürgermeister die Geschicke Dillingens geprägt hat.

Weigl selbst blickt mit dem designierten neuen Ortsvorsitzenden Tobias Rief in die Geschichte der Dillinger Sozialdemokraten zurück. Bis 1976 gab es im Übrigen einen eigenständigen Schretzheimer SPD-Ortsverein, der in der einst selbstständigen Kommune meist mehr als die Hälfte der Gemeinderatsmandate errungen habe. Bei Bundestagswahlen in Schretzheim erzielte die SPD damals immer zwischen 40 und 50 Prozent. Der Dillinger Ortsverein zählt heute nur noch etwa 40 Mitglieder. In Dillingen sprachen SPD-Größen wie Vorsitzender Erich Ollenhauer (1961 im Schlosshof vor mehr als 2000 Hörern), Bundesgeschäftsführer Peter Glotz (1983 zum 65. Jubiläum), Landesvorsitzende Renate Schmidt (1993 zum 75. Jubiläum). Kanzler Gerhard Schröder besuchte mit seiner damaligen Frau Doris Schröder-Köpf 2003 Dillingen. Die Zahl der SPD-Stadträte bewegte sich in Dillingen meist zwischen sieben und sechs, ehe sie auf mittlerweile zwei zurückging. Rief formuliert am Ende die Hoffnung, dass das, „was zu erlöschen droht, wieder zur Fackel wird“. Denn die SPD, deren Licht für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität leuchte, brauche es dringender denn je.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In einer schwierigen, existenziellen Situation

Das ist auch die Botschaft der Landesvorsitzenden Natascha Kohnen. „Seit mehr als 150 Jahren sind es die Sozialdemokraten, die diese Gesellschaft gerechter machen.“ Die SPD befinde sich in einer schwierigen, existenziellen Situation. „Unsere Geschichte muss für uns aber Auftrag sein, weiterzumachen.“ Die Hörer, unter ihnen auch Kreisvorsitzender Dietmar Bulling und die frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Fograscher, applaudieren am Ende lange. Die Wertinger Bernd Kneuse und Vize-Landrat Alfred Schneid von den Christsozialen, der wie CSU-Landtagsabgeordneter Georg Winter unter den Hörern ist, loben Kohnens „kluge Gedanken“. Hans-Jürgen Weigl schwelgt beim anschließenden Empfang mit dem früheren Wertinger Rathauschef Dietrich Riesebeck in den 1980er Jahren, als die Genossen alle Bürgermeisterposten in den Landkreisstädten innehatten. „Wir haben in den Landkreisstädten dominiert“, sagt Riesebeck. Weigl hat für die Jüngern einen Tipp, wie es geht. Die müssten in den Vereinen vernetzt sein. Der Alt-OB gibt auch Natascha Kohnen noch einen Tipp mit auf den Weg. Ihre Analyse sei brillant, sagt Weigl. Im Landtag dürfe sie aber durchaus noch etwas angriffslustiger sein.


Hier lesen Sie, was die Landesvorsitzende zu sagen hatte:

Natascha Kohnen: „Jetzt packen wir’s an“

SPD: Genossen in gedrückter Stimmung vor der großen Feier

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.12.2018

Frage an die Redaktion: "Wie kommt eine solche headline eigentlich zustande?"

Permalink
Lesen Sie dazu auch
DSC_0345.JPG
SPD feiert in Dillingen

Natascha Kohnen: „Jetzt packen wir’s an“

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen