Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die SPD nimmt Abschied

08.05.2020

Die SPD nimmt Abschied

Langjährige Kreisräte sind nicht mehr dabei

Zur letzten Sitzung der zu Ende gehenden Kreistagsperiode traf sich die SPD-Kreistagsfraktion auf Einladung des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Jürgen Hartshauser. Fraktionsgeschäftsführerin Mirjam Steiner begrüßte die Fraktion in der Bachtalhalle. Neben der Besprechung des Kreishaushalts und Berichten aus den vergangenen Ausschusssitzungen fand in der Sitzung die Verabschiedung der ausscheidenden Kreisräte statt. Mit Reinhold Sing, Siegfried Wölz, Viktor Merenda und Wolfgang Konle verabschieden sich vier Kreisräte, die zusammen insgesamt 102 Jahre für die SPD und den Landkreis Dillingen im Einsatz waren.

Dienstältester Kreisrat der vier ist Reinhold Sing, der 1972 in den Kreistag gewählt wurde. Damit hat Sing den damals neu zusammengefügten Landkreis Dillingen von Anfang an begleitet, ihn aber auch geprägt. Seit jeher war dem ehemaligen Wittislinger Bürgermeister der Schutz von Natur und Umwelt wichtig, noch lange bevor „grüne“ Parteien gegründet wurden. Seiner Zeit weit voraus, musste er sich dabei viel Unverständnis stellen. Entmutigen davon ließ er sich laut Pressemitteilung allerdings nie.

Fast 39 Jahre war der Gundelfinger Siegfried Wölz Mitglied des Kreistags. Wölz, bekannt für seinen Sinn für Gerechtigkeit und seine soziale Ader, hat sich von Anfang an mit seiner kämpferischen Natur schnell einen Namen im Gremium des Kreistags gemacht. Gleichzeitig zu seiner Zeit im Kreistag endet für Wölz nach 54 Jahren seine Tätigkeit im Gundelfinger Stadtrat.

Spannend waren immer die Wahlergebnisse von Viktor Merenda bei den Kreistagswahlen. Dreimal wurde ihm mit hauchdünnem Rückstand der Einzug in den Kreistag verwehrt, und trotzdem war Merenda insgesamt zehn Jahre im Kreistag vertreten. Kreistagskollege Jürgen Hartshauser lobte den Zweiten Bürgermeister der Stadt Gundelfingen für seinen enormen Einsatz, sein großes Engagement und die Eigenschaft, auch in besonderen Situationen immer besonnen zu bleiben. Das „Nesthäkchen“ der vier ausscheidenden Kreisräte ist der Höchstädter Wolfgang Konle. 2014 wurde er zum ersten Mal in den Kreistag gewählt. Sechs Jahre im Kreistag und davon die letzten eineinhalb Jahre als Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion hat er mit neuen Ideen für wichtige Impulse in der Arbeit der Fraktion gesorgt. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren