Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Treue Gottes ist seine Kraft

10.07.2010

Die Treue Gottes ist seine Kraft

Monsignore Ottmar M. Kästle, Stadtpfarrer und Dekan von Donauwörth, feiert am Sonntag sein 40-jähriges Priesterjubiläum. Foto: HK
Bild: HK

Donauwörth Auch wenn er nicht zur großen Gemeinde der Fußballfans zählt, so ist Ottmar M. Kästle alles andere als ein Sportmuffel. Denn der 66-Jährige hält sich für seinen anstrengenden Dienst für Gott und seine Kirche fit. Nicht selten sieht man ihn, stets deutlich vor 6 Uhr, im Trainingsanzug durch die Innenstadt radeln. "Wenn ich das nicht morgens mache, komme ich den restlichen Tag nicht mehr dazu", hat er einmal dazu gesagt.

Dankbarer Rückblick

Am morgigen Sonntag feiert nun Kästle ein für ihn und, so Pfarrgemeinderatsvorsitzender Xaver Kinzler, für die Pfarreiengemeinschaft Donauwörth wichtigen Anlass: Er wirkt seit 40 Jahren als Priester. Und auf dieses Leben dürfe er nun "dankbar zurückblicken". Dabei auch daran denkend, dass seine Eltern, sein Bruder und seine Schwester diese seine persönliche Entscheidung respektiert und ihn unterstützend begleitet hätten.

Ursprünglich dachte er, so Kästle, dass er ganz still und leise dieses Festtages gedenken wollte. Doch ein Priesterkollege, mit dem er das Thema besprochen hatte, meinte: "Feier die Treue Gottes - die Treue Gottes ist Deine Kraft."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ottmar Kästle wurde 1943 in Stuttgart geboren, wuchs aber dann mit zwei Geschwistern in einer Landwirtschaft in Steinheim bei Dillingen auf, wo er auch seine eigentliche Heimat sieht. In Dillingen absolvierte er das Humanistische Gymnasium. Sein Philosophie- und Theologiestudium absolvierte er in München, wo Kästle 1970 zum Priester geweiht wurde. Seine Primiz feierte er am 12. Juli jenes Jahres in seinem Heimatort.

Vier Jahre arbeitete er dann als Kaplan in Senden, unter anderem auch als Regionaljugendseelsorger. Anschließend war er sechs Jahre als Stadtpfarrer in der Pfarrei St. Albert in Neu-Ulm tätig. Zu seinem damaligen Bereich zählte übrigens die Gefängnisseelsorge in der Justizvollzugsanstalt. Ab Februar 1981 wirkte er schließlich als Seelsorger der Stadtpfarrgemeinde "Herz Jesu" in Augsburg-Pfersee - einer sehr umfangreiche Pfarrei. Aber wie hat Kästle einmal sich selbst beschrieben - "einer, der gern arbeitet".

Seit September 2005 ist Monsignore Ottmar M. Kästle Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Donauwörth, Liebfrauenmünster. Dazu gehören St. Georg Auchsesheim mit M. Immaculata Nordheim, St. Laurentius Berg, St. Johann, mittlerweile auch die Krankenhauskapelle der Donau-Ries-Klinik. Außerdem ist er Dekan des Dekanats Donauwörth (seit Februar 2006).

Kein Mensch ist unumstritten, auch Kästle nicht ("ich bin augsburgerisch geprägt"). Enttäuschungen tauchten auf. Dennoch wird ihm Donauwörth zur "Heimat", zumal er als Bauherr - Umbau Pfarrheim - zusätzliche Energie aufzubringen hatte. Den Erhalt dieser Kraft, davon darf man ausgehen, werden dem im Sternzeichen Skorpion geborenen Gottesmann morgen viele der Gratulanten wünschen ...

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren