Newsticker
Merkel über drohende dritte Welle: "Wir können das noch verhindern"
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Diese Dillinger Mega-Projekte werden 2021 fertig

Dillingen

31.12.2020

Diese Dillinger Mega-Projekte werden 2021 fertig

Der Neubau der Dillinger Mittelschule kostet etwa 23 Millionen Euro. In der zweiten Jahreshälfte 2021 soll die Bildungseinrichtung fertig werden.
Bild: Karl Aumiller

Plus Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz spricht über das Corona-Jahr. Im Interview verrät er, warum er jeden Tag mit einem Lächeln zur Arbeit ins Rathaus fährt.

Wegen Corona haben Sie in der letzten Sitzung des Dillinger Stadtrats in diesem Jahr auf den Rückblick verzichtet, den es jetzt online gibt. Unterm Strich: War es ein Jahr, das Dillingen zurückgeworfen hat?

Oberbürgermeister Kunz: Der Start war großartig. Bertram Meier, der später zum Bischof ernannt wurde, sprach beim Neujahrsempfang im Dillinger Stadtsaal, bei der Regionalschau WIR 2020 zeigte die Wirtschaft der Region im Donaupark, was unser Landkreis zu bieten hat. Doch am 16. März kam dann der erste Corona-Lockdown. Einen Tag nach der Kommunalwahl. Es folgten herausfordernde Monate, in denen sich unsere Stadt trotz aller Schwierigkeiten weiterentwickelt hat.

Schlechte Nachrichten, gute Entwicklungen in Dillingen

Dillingen kam aber verhältnismäßig gut durch diese Krise.

Oberbürgermeister Kunz: Es macht mich traurig, dass bereits mehr als 70 Menschen im Landkreis an oder mit Covid-19 gestorben sind. Die Situation in den Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen ist äußerst angespannt, hier wird seit Monaten Herausragendes geleistet.

Oberbürgermeister Frank Kunz
Bild: Berthold Veh

Das alles muss uns immer bewusst sein. Für viele Geschäftsleute ist dieses Corona-Jahr katastrophal. Und das Vereinsleben kam in den vergangenen Monaten ebenfalls weitgehend zum Erliegen. Neben all den schlechten Nachrichten gab es aber auch eine ganze Reihe von Dingen, die positiv waren.

Was fällt Ihnen da als Erstes ein?

Oberbürgermeister Kunz: Dillingen hat sich als Stadt der Bildung weiterentwickelt. Das Haus der Wirtschaft der Industrie- und Handelskammer ist in Betrieb gegangen, die Bauarbeiten am Bona-Campus haben begonnen – eine Investition von etwa 24 Millionen Euro. Die ersten Dillinger Fachoberschüler haben in diesem Jahr ihren Abschluss gemacht. Das Bayernlab, ein Zentrum für digitale Wissensbildung, hat sich beim Dillinger Bahnhof angesiedelt und wird nächstes Jahr in Betrieb gehen.

Überall in Dillingen wird gebaut

Also doch ein super Jahr?

Oberbürgermeister Kunz: Wenn Corona nicht wäre, ja. Aber die Pandemie hat vieles auf den Kopf gestellt. Dennoch bin ich in den vergangenen Monaten auch immer wieder mit einem Lächeln ins Rathaus gefahren. Denn ich freue mich über die vielen Bagger und Kräne, die ich da sehe. Überall wird gebaut – in den Neubaugebieten in Steinheim und Kicklingen, im Gewerbegebiet in der Siemensstraße, bei der Regens-Wagner-Direktion und den neuen Geschäftshäusern in der Kapuzinerstraße.

Ebenfalls abgeschlossen werden kann im nächsten Jahr der Wiederaufbau des Dillinger Rathauses.
Bild: Karl Aumiller

Im Finkbeiner-Gebäude neben dem Bahnhof haben sich Kinderärzte angesiedelt, in der Donaustraße macht ebenfalls ein Wohnbauprojekt Fortschritte. Und wir als Stadt haben die Kinderkrippe in Schretzheim und die Kita in Donaualtheim erweitert. Für Biker gibt es einen Dirtpark beim Donaustadion. Was den Ausbau unserer Infrastruktur betrifft, boomt es in Dillingen auch in diesem herausfordernden Jahr.

Was kommt 2021 in Dillingen?

Oberbürgermeister Kunz: Wie schnell wir in diesen Zeiten der Pandemie zu einem normalen Leben zurückkehren können, wird sich zeigen. Der Start der Corona-Impfungen ist ein Zeichen der Hoffnung, aber ich will da keine Prognosen abgeben. Die Stadt Dillingen wird 2021 die Früchte jahrelanger Arbeit einfahren können. Unser Jahrhundertprojekt mit 23 Millionen Euro, der Teilneubau der Dillinger Mittelschule, wird in der zweiten Jahreshälfte fertig. Zweitens kann der Wiederaufbau des Dillinger Rathauses abgeschlossen werden.

Und auch das neue Parkhaus beim Dillinger Bahnhof soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 in Betrieb gehen.
Bild: Karl Aumiller

Das dritte Millionenprojekt ist der Neubau des Parkhauses durch das Kommunalunternehmen. Die Fertigstellung ist ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte geplant. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemals so viele städtische Projekte in dieser Größenordnung in Dillingen auf einmal fertiggestellt wurden.

Gibt es auch ganz neue Projekte?

Oberbürgermeister Kunz: Ja, wir werden den Modulbau-Kindergarten am Karolinenweg erweitern. Die Caritas baut, wie die Donau-Zeitung berichtet hat, ein soziales Begegnungszentrum am Reitweg. Und wir starten ein wegweisendes Zukunftsprojekt, die Wiederbelebung des Areals der einstigen Glasveredelung. Die Bürger werden hier von Anfang an mit eingebunden. Themen wie Wohnen im Alter, Pflege, bezahlbarer Wohnraum werden hier eine zentrale Rolle spielen.

Das Jubiläum 800 Jahre Fristingen konnte wegen Corona wie so viele Feste nicht gefeiert werden. Jetzt wollen die Fristinger auf „800 Jahre plus eins“ anstoßen. Gibt es sonst Jubiläen, die 2021 anstehen?

Oberbürgermeister Kunz: Wasserdoktor Sebastian Kneipp, der seine Wasserkur in der Donau in Dillingen entwickelt hat, wurde vor 200 Jahren geboren. Und die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung, die Nachfolge-Institution der einstigen Philosophisch-Theologischen Hochschule, existiert mittlerweile seit 50 Jahren. Ich würde mich freuen, wenn wir diese Anlässe in einem möglichst gelösten und öffentlichen Rahmen miteinander feiern können.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren