1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Diese Kreisräte treten bei der Wahl nicht mehr an

Landkreis Dillingen

28.11.2019

Diese Kreisräte treten bei der Wahl nicht mehr an

Im Dillinger Landratsamt tagt der Kreistag.
Bild: Berthold Veh

Plus Bei manchen Fraktionen steht ein Generationenwechsel an. Doch es gibt auch Kreisräte, die wieder antreten. Einen Überblick über die Kandidaten im Landkreis Dillingen.

In manchen Fraktionen treten alle amtierenden Kreisräte wieder an, bei anderen findet ein großer Wechsel statt. Der Überblick:

Im Kreistag hat die stärkste Fraktion 21 Sitze. Nicht mehr antreten werden Gundelfingens langjähriger, ehemaliger Bürgermeister Franz Kukla (Gundelfingen), Norbert Schön (Zöschingen), Wolfgang Düthorn (Dillingen) und Alfred Sigg (Wertingen).

Auch aus gesundheitlichen Gründen tritt ein Bürgermeister nicht mehr an

Stefan Lenz (Blindheim), der aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Höchstädter Bürgermeister aufgeben musste, ist nicht mehr auf der Liste. Ebenso sind Herbert Nuber (Wertingen) und die ehemalige Kreisbäuerin Hannelore Schmid (Bissingen) nicht mehr dabei. Die Freien Wähler haben aktuell zwölf Sitze.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die SPD Fraktion verliert zwei Urgesteine

Mit dem Gundelfinger Unternehmer Siegfried Wölz und ihrem wohl grünsten Mitglied, Reinhold Sing aus Wittslingen, verliert die Fraktion der SPD zwei Urgesteine, die sich immer wieder zu Wort gemeldet haben. So ist Wölz neben Professor Georg Barfuß (FDP), der ebenfalls nicht mehr antritt, der größte Befürworter einer Privatisierung der beiden Kreiskrankenhäuser. Dass beide in Trägerschaft des Landkreises sind und weiter rote Zahlen schreiben, war Wölz immer ein Ärgernis. Seit 1981 ist er Mitglied im Kreistag. Demgegenüber gibt es kein Bauvorhaben im ganzen Landkreis, wo Reinhold Sing sich nicht meldete und um eine möglichst energiesparende Bauweise bat. Immer wieder – und weit vor der Fridays-for-future-Bewegung – appellierte der Kreisrat an seine Kollegen, doch an die nachfolgende Generation zu denken.

Alle fünf Kandidaten der Fraktion, Franz Hurler, Walter Joas, Bernhard Knötzinger, Ingrid Krämmel und Elmar Sinning, treten wieder an.

Dort steht ein Generationenwechsel an. Bis auf Heidi Terpoorten (Binswangen), die auch im schwäbischen Bezirksrat sitzt, ist keiner der bisherigen Kreisräte mehr auf der Liste zu finden: weder Martin Bannert (Holzheim) noch Ludwig Klingler (Wertingen) noch Ingrid Stanzel (Dillingen).

Wer bei der FDP aufhört

Auch bei der FDP ist nur noch Anette Paulus (Bissingen) dabei. Claudia Stocker (Lauingen) und der 75-jährige Barfuß (Lauingen) hören auf. Seinen Entschluss gab der ehemalige Bürgermeister von Lauingen und Landtagsabgeordnete bereits im Frühjahr bekannt. Nach 42 Jahren endet damit auch eine Ära.

Die Fraktion hat drei Sitze – und alle drei Kreisräte werfen ihren Hut wieder in den Ring. Das sind: Thomas Häußler (Höchstädt), Erich Herreiner (Bachhagel) und Carolin Wanner (Höchstädt).

Bislang ist die Wählergruppe mit Hermann Mack und Peter Seefried vertreten. Nach jetzigem Stand treten beide wieder an.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren