Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt zum dritten Mal in Folge leicht und liegt bei 439,2
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Dillingen: „Professor Unrat“ auf der Dillinger Bühne

Dillingen
13.10.2021

„Professor Unrat“ auf der Dillinger Bühne

Vom Tyrannen zum Anarchisten und letztlich psychisch und physisch zerstört: Die Figur des Professor Unrat ist Sinnbild der Doppelmoral einer allzu autoritären Gesellschaft. Die selbstauferlegten Regeln müssen scheitern und bringen ihn zu Fall.
Foto: Silvia Schmid

Heinrich Manns Gesellschaftssatire „Professor Unrat“ gastiert im Dillinger Stadtsaal.

Alles hat seine Ordnung, Disziplin und Sittlichkeit müssen gewahrt, hierarchische Strukturen eingehalten sein. Abweichen von der Norm und verweigertes Unterordnen werden mit Züchtigung und Ausschluss aus der Gesellschaft bestraft. So sah die Vorstellung einer intakten, gut funktionierenden Gesellschaft Anfang des 20. Jahrhunderts aus, als Heinrich Mann seinen Roman „Professor Unrat“ verfasste. Der autoritäre Gymnasiallehrer Raat – genannt Unrat – fungiert dabei als personifizierte Moralinstanz und als Hüter der sittlichen Regeln und tyrannisiert seine Schüler. Sein Zugrundegehen an eben jenen propagierten moralischen Grundsätzen und Regeln ist Sinnbild für die Doppelmoral und die Makel dieser scheinbar „guten Gesellschaft“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.