1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dillinger Rathaus bekommt nach dem Großbrand ein Notdach

Dillingen

12.08.2017

Dillinger Rathaus bekommt nach dem Großbrand ein Notdach

Copy%20of%20DSC_0611.tif
7 Bilder
An der Südseite des ausgebrannten Rathauses wurde ein Gerüst errichtet, um den Giebel zu stützen.
Bild: Berthold Veh

Nach dem Großbrand vor zweieinhalb Wochen laufen die Aufräumarbeiten am Dillinger Rathaus auf Hochtouren. Die Schloss- und Königstraße bleiben weiter gesperrt.

Der Anblick ist schockierend. Verkohlte Dachbalken ragen am Dillinger Rathaus in die Höhe. Die Szene wirkt surreal, aber sie ist traurige Wirklichkeit. Vor zweieinhalb Wochen hat der Altbau des Dillinger Rathauses (Königstraße 37) gebrannt.

Neben dem Dachstuhl sind der darunterliegende Dachboden, ein Personalraum und die beiden Sitzungssäle mit ihrem Vorraum ausgebrannt. Und auch das Café Segafredo im Erdgeschoss wird für eine längere Zeit seine Türen nicht mehr öffnen können. Etwa 160 Helfer waren an jenem Mittwochabend, 26. Juli, im Einsatz. Sie verhinderten, dass das Feuer das nebenanliegende Verwaltungsgebäude (Königstraße 38) vernichtete. Hier wurde nur das Büro der Liegenschaftsverwaltung ein Raub der Flammen, die anderen Räume kamen unbeschadet davon.

Bereits am Tag nach dem Brand gab es wieder eine Hochzeit

Bereits am Tag nach dem Brand gab sich ein Ehepaar beim Standesbeamten das Ja-Wort. Und am Freitag danach nahm die Verwaltung wieder die Arbeit auf. Es herrscht schon viel Normalität beim Besuch der Stadtverwaltung. Aber die Security-Mitarbeiter, die Geräusche bei den Aufräumarbeiten und vor allem der Brandgeruch erinnern an das Feuer, das vor zweieinhalb Wochen dort gewütet hat. Nicht nur am Altbau in der Königstraße wurde ein Gerüst als Stütze aufgebaut. Auch auf der Südseite verhindert nun ein Gerüst, dass der Giebel herunterstürzen kann. Die von der Versicherung beauftragten Spezialfirmen arbeiten an zahlreichen Stellen im und am Rathaus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit einem Kran werden Balken des verbrannten Dachstuhls nach unten befördert. Da für die Sicherungs- und Aufräumarbeiten dieser Kran sowie weitere Fahrzeuge und Container benötigt werden, müssen sowohl die Schlossstraße als auch die Königstraße nach Angaben der Stadtverwaltung weiterhin gesperrt bleiben. In der kommenden Zeit soll ein bewegliches Notdach gebaut werden, damit bei Regen keine weitere Feuchtigkeit ins ausgebrannte Gebäude eindringen kann. Die Planungen hierfür laufen.

Wie hoch der Sachschaden ist, wird noch ermittelt

Auf welche Weise der Wiederaufbau ablaufen wird, wird derzeit noch geplant. Im Moment ermitteln Statiker, wie und ob es mit dem vom Brand beschädigten Bestandsgebäude weitergehen kann. Die Höhe des Sachschadens wird derzeit von der Versicherung ermittelt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_0003%20(2).tif

Erlebnisse eines Waidmanns

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden