1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Doch noch Hoffnung für das TiF?

Frauenriedhausen

21.03.2017

Doch noch Hoffnung für das TiF?

Max Uthoff (links) präsentierte mit Charme, Esprit und viel Bosheit Mitte Oktober 2013 sein Programm „Oben bleiben“ im TiF. Stefan Waghubinger (rechts) bei seinem genialen Gastspiel Anfang Dezember 2016
3 Bilder
Max Uthoff (links) präsentierte mit Charme, Esprit und viel Bosheit Mitte Oktober 2013 sein Programm „Oben bleiben“ im TiF. Stefan Waghubinger (rechts) bei seinem genialen Gastspiel Anfang Dezember 2016

Günter Landgraf will im Theater in Frauenriedhausen irgendwie, aber nicht wie bisher weitermachen.

Max Uthoff, Stefan Waghubinger, Ralf Lübke, Jens Neutag, Frank Grieschek, Werner Müller, H.G. Butzko. Nur ein kleiner Auszug von Namen des „Who is who“ aus der deutschen Kleinkunstbranche, die im Theater von Frauenriedhausen, besser bekannt unter dem Kürzel TiF, aufgetreten sind. Vom politischen Kabarett über Niveau-Comedy, Pantomime bis hin zum Liederabend: Die Bühne im ehemaligen Schulhaus des Lauinger Stadtteils ist seit rund 35 Jahren ein Hochkaräter unter den Theatern im Landkreis Dillingen. „Schuld“ daran ist Günter Landgraf, der das einstige Schulhaus in dieser Zeit in einen weit über den Landkreis hinaus bekannten Kleinkunsttempel verwandelte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Und das soll nun vorbei sein? Günter Landgraf hatte bereits zu Beginn des vergangenen Jahres verkündet, sich zurückzuziehen und den Verein aufzulösen, weil kein Nachfolger für den Vorsitz gefunden werden konnte. Doch nach der notariellen Auflösung des Vereins „Theater in Frauenriedhausen“ musste dieser aus vereinsrechtlichen Gründen bis zur vollständigen Löschung aus dem Vereinsregister noch ein Jahr lang weitergeführt werden. Als jedoch Kabarettist Stefan Waghubinger bei seinem genialen Auftritt am 3. Dezember des vergangenen Jahres sein Programm mit dem Satz ans Publikum beendete: „Sie sind da, ich bin da, irgendetwas muss gewesen sein“, bezog sich dies auch auf das vermeintliche Ende des TiF. Denn bereits damals sagte Günter Landgraf gegenüber der Donau-Zeitung: „Wie und ob es weitergeht, kann ich nicht sagen. Hoffe jedoch ebenso wie meine Besucher aus nah und fern auf ein irgendwie weiter so im nächsten Jahr.“

Und zum Glück für das TiF mit seinen vielen, vielen Anhängern: Für diesen Herbst sind nach Mitteilung von Günter Landgraf fünf Gastspiele namhafter Künstler in trockenen Tüchern. Am 22. September kommt der Träger des Deutschen Kabarettpreises, René Sydow, und erhält den schwäbischen Kabarettpreis. Sein Vorgänger aus dem Jahr 2015 Timo Seibel unterhält sein Publikum in dem rund 65 Plätze großen Theater am 30. September. Clowns und Kabarett sind am 14. Oktober im TiF, gefolgt von Poetry-Slammerin und Kabarettistin Lisa Eckhart aus Österreich am 14. November sowie dem hinreißend beleidigten Akkordeonkünstler Frank Grischek am 18. November.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Somit steht trotz aller Befürchtungen der TiF-Freunde sowie den „Jetzt-ist-Schluss-Aussagen“ von Günter Landgraf auch in diesem Jahr ein schöner und sicherlich unterhaltsamer sowie auch manchmal nachdenklicher großer Kleinkunstherbst ins Haus.

Und wie es weitergeht mit dem TiF? „Ich stehe in interessanten, vielversprechenden Verhandlungen“, sagt Günter Landgraf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren