Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Donautal-Gästeführer im Ruhrgebiet

19.06.2009

Donautal-Gästeführer im Ruhrgebiet

Landkreis (pv) - Vor vier Jahren haben sich Bürger der Landkreise Neu-Ulm, Günzburg und Dillingen zu Gästeführern ausbilden lassen. Sie bieten seitdem eine Vielzahl von Führungen und Aktivitäten an und tragen dazu bei, dass die Region zwischen Iller und Ulm bis nach Höchstädt zu einem Begriff weit ins Land hinaus geworden ist. Einer der damaligen Ausbilder, der Vorsitzende der Gästeführer im Ruhrgebiet, Michael Weier, konnte sich im vergangenen Jahr ein Bild davon machen, was die "Gästeführer Schwäbisches Donautal", wie ihre offizielle Bezeichnung lautet, auf die Beine gestellt haben. Mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Ruhrgebiet weilte er vier Tage hier und war von Land und Leuten begeistert.

Hiesige Gästeführer sind kürzlich zu einem Gegenbesuch ins Ruhrgebiet aufgebrochen, um die Reize dieser ehedem unwirtlichen deutschen Landschaft kennenzulernen. Mit einem "Glück auf" wurden die Schwaben in Oberhausen von Michael Weier als "Bergmann Jupp" und Gästeführer Ingo Dämgen als "Hüttenmeister Erwin" begrüßt. Beide vermittelten ihren Gästen auf humorvolle Weise die Eigenart der Region zwischen Lippe und Ruhr und deren Bewohner. Die Schwäbischen Gästeführer erhielten einen Einblick in die dortige Wirtschaftsentwicklung, eng verbunden mit der Industrialisierung Deutschlands, mit all ihren Höhen und Tiefen. Weier und seine Kolleginnen und Kollegen haben den Besuchern aus Bayern mit einer Rundumbetreuung einen umfangreichen Einblick in das, zu einem riesigen Schmelztiegel zusammengewachsene Ruhrgebiet gewährt. So hat man nach einem Abstecher in den imposanten Innenhafen von Duisburg auch den beeindruckenden Landschaftspark besichtigt. Im Deutschen Bergbaumuseum in Bochum hat man unter Tage einen Einblick in die schwere Arbeit der Kumpels gewonnen. Die Fahrt ging weiter nach Bottrop. Im Emscher Landschaftspark bekam die Delegation indirekt Kontakt mit der Heimat. War doch der Krumbacher Karl Ganser maßgeblich daran beteiligt, eine Industrielandschaft wieder lebens- und liebenswert zu machen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren