Newsticker

Theater, Kino und Konzerte in Bayern ab 15. Juni wieder möglich
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Drei Morde in Sontheim? Vater und zwei Söhne stehen vor Gericht

Sontheim an der Brenz

26.11.2019

Drei Morde in Sontheim? Vater und zwei Söhne stehen vor Gericht

Drei Morde in Sontheim? Die drei Angeklagten müssen sich vor dem Landgericht Ellwangen verantworten.
Bild: Stefan Puchner, dpa (Archiv)

Im Mai 2019 ermittelte die Polizei einen Mordfall in Sontheim. Dann kamen zwei weitere Todesfälle ans Licht. Nun stehen ein Vater und zwei Söhne vor Gericht.

In einem aufsehenerregenden Mordprozess sitzen von diesem Dienstag an drei Mitglieder einer Familie auf der Anklagebank des Landgerichts Ellwangen. Die Staatsanwaltschaft wirft einem heute 55-jährigen Vater und seinen heute 33 Jahre und 31 Jahre alten Söhnen insgesamt drei brutal ausgeführte Morde vor. Die Beschuldigten wohnten in Sontheim an der Brenz, direkt an der Grenze zum Landkreis Dillingen. Dort sollen auch die Taten verübt worden sein. Der Vater ist in allen drei Fällen, der ältere Sohn in zwei und der jüngere Sohn in einem Fall wegen Mordes angeklagt.

An Händen und Füssen gefesselt verlässt der angeklagte Vater in einer Verhandlungspause den Sitzungssaal.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Die Opfer sollen 2008, 2014 und 2019 in Sontheim an der Brenz jeweils erwürgt oder erdrosselt worden sein. Zwei Leichen wurden nach Erkenntnissen der Ermittler zerteilt und verscharrt. Wie die Leiche des ersten Opfers "entsorgt" wurde, blieb bis zum Prozessbeginn weitgehend unklar.

Der Beschuldigte soll bereits 2008 seinen Schwiegersohn getötet haben

Teile der Anklage stützen sich auf Angaben der Beschuldigten. Sie hätten einige Vorwürfe im Zuge der Ermittlungen eingeräumt, sagte Landgerichtssprecher Jochen Fleischer. Die Angeklagten sind italienische Staatsbürger und gehören zu einer aus Sizilien stammenden Familie, die in Sontheim lebt. Die beiden Söhne sind in Heidenheim geboren.

Drei Morde in Sontheim? Vater und zwei Söhne stehen vor Gericht

Die Opfer waren der Schwiegersohn des 55-Jährigen, ein Lebensgefährte von dessen Tochter und ein Garagenbesitzer. Seinen Schwiegersohn soll der Beschuldigte im Februar 2008 getötet haben, weil er "gegen die Beziehung seiner Tochter zu dem türkischen Staatsangehörigen muslimischen Glaubens" gewesen sei, wie die Staatsanwaltschaft erklärte. 

Im Oktober 2014 sollen der Vater und seine beiden Söhne den Lebensgefährten der Tochter getötet haben, weil er die Frau misshandelt habe.

Besitzer einer Garage mutmaßlich aus Habgier ermordet

Gemeinsam mit dem älteren der beiden Söhne soll der Vater zudem im Mai 2019 den 59-jährigen Besitzer der von ihm angemieteten Garage aus Habgier getötet haben. Mit EC-Karten des Opfers hätten sie mehr als 15.000 Euro von dessen Konten abgehoben. Zudem sei der Mann gezwungen worden, gefälschte Verträge über Geldzahlungen in Höhe von 130.000 Euro zu unterschreiben. Damit hätten die Beschuldigten später gegenüber den Erben des Opfers Vorauszahlungen für ein Grundstück "beweisen" wollen.

Der Prozess begann unterverstärkten Sicherheitsvorkehrungen. Die Angeklagten wurden in Hand- und Fußfesseln vorgeführt. Wie die Staatsanwaltschaft vor Gericht sagte, wurden zwei Leichen mit Kettensägen zerteilt und verscharrt - eine davon an unbekannten Orten auf Sizilien. Der Verbleib der dritten Leiche sei bislang ungeklärt.

Das Landgericht hat insgesamt elf Verhandlungstage angesetzt. Mit den Urteilen wird kurz vor Weihnachten, am 20. Dezember, gerechnet. (dpa)

Lesen Sie dazu: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen dreier Morde in Sontheim

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren