Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dreifacher Vater und Gipfelgriller

Wittislingen

13.05.2015

Dreifacher Vater und Gipfelgriller

Rustikales Grillen unter Männern in dünner Luft auf über 3150 Metern im Kaunertal im Gletschergebiet: Eberle und seine Skikameraden.
2 Bilder
Rustikales Grillen unter Männern in dünner Luft auf über 3150 Metern im Kaunertal im Gletschergebiet: Eberle und seine Skikameraden.
Bild: Eberle

Dominik Eberle aus Wittislingen grillt mindestens 100 Mal im Jahr. Und das auch in luftigen, eisigen Höhen

Wittislingen Grillen, sagt Dominik Eberle scherzhaft, das sei wie Autofahren: „Das kann jeder am besten.“ Der begeisterte Familienvater, Mountainbiker und Skifahrer hat noch ein ganz großes Hobby: Grillen. Der Wittislinger schätzt, dass er mindestens hundert Mal im Jahr einen seiner Grills „anschmeißt“. Dabei ist Grillen nicht, wie man landläufig oft meint, eine reine Männerdomäne. Das zeigt sich auch in unserem neuen Sonderheft „Grillgenuss“, das jetzt wieder für Leser zu einem Sonderpreis erhältlich ist. Aus dem Verbreitungsgebiet der DZ sind es sieben Frauen und nur ein Mann, die mit Rezepten vertreten sind. Dominik Eberle hat aber gleich eine Doppelseite bekommen. Sein Rezept: herzhaftes Chili aus dem Durch-Ofen. Für Nicht-Spezialisten: Der Dutch-Ofen ist schlicht ein gusseiserner Topf mit Deckel.

Im Elternhaus ist bei Eberles nie gegrillt worden, erinnert sich der seit 2003 mit Sonja verheiratete Vater von Anna (sechs), Lena (vier) und Leon (sieben Monate). Mit dem Grillen begonnen hat der 41-jährige Landesausbilder im bayerischen Skiverband für Skitourengeher (seine Frau ist dasselbe für alpin) im Jahr 2000 im Eigenheim an der Wittislinger Gartenstraße. Die überdachte Terrasse und der Garten waren ideal dafür. Eberle bezeichnet sich selbst als „Ganzjahres-Griller“. Selbst im Winter werden der große Gasgrill oder der Wok benutzt. Daneben hat die Familie noch einen sogenannten „Smoker“, in dem das Grillgut auf sanfte Weise bis zu 20 Stunden und mehr gart, und natürlich den obligatorischen Holzkohlegrill.

Für Dominik Eberle steht der kreative und kontemplative Ausgleich zu seinem Beruf – als Verkaufstrainer für die Versicherungskammer Bayern schult er in Präsentationstechniken und gibt Antistress- und Gesundheitsseminar, und ist bis zu 120 Tage im Jahr von zu Hause weg. Andererseits der Vorteil: Im Wittislinger Wintergarten hat er sein Homeoffice.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was wird gegrillt? Dominik Eberle hat keine speziellen Favoriten. Zurzeit hat es ihm die asiatische Küche angetan mit Garnelen und Fisch: „Das schmeckt wunderbar und ist vielseitig.“ Die Kräuter nimmt er, je nach Saison, aus dem eigenen kleinen Gemüsegarten. Eberle hat einen ganzen Stapel Grillbücher bereitliegen, probiert aber auch Vieles selbst aus und kreiert Neues. Sein imposantestes Grillerlebnis war auf 3156 Metern Höhe auf einem Gipfel im Kaunertal während eines Skilehrgangs: mit Freunden auf ganz trockener Holzkohle wegen der dünnen Luft: „Das war ein Supererlebnis, Grillen ist eben mehr als nur Fleischauflegen.“ Überhaupt, apropos Fleisch. Dominik Eberle kann es auch gut ohne.

Für Vegetarier hat er ein einfaches Rezept mit Champignons, Zwiebeln und Pilzen und am Schluss noch frischen Spinat darüber –“ schmeckt lecker“, sagt er. Der Wittislinger liebt vor allem die Rezepte von Fernseh-Spitzenkoch Johann Lafer: „Der hat einige sehr anspruchsvolle Rezepte.“ Dass sie häufig und regelmäßig und schon in großer Zahl benutzt worden sind, bezeugt das Lafer’sche Rezeptbuch von Eberle mit Dutzenden bunten Einmerkern.

Vor allem, wenn seine Frau „ihre Damen“ einlädt, muss der Gatte an den Grill, um die Gesellschaft zu verköstigen. Überhaupt, Grillen ist für den Hobbykoch etwas für die ganze Familie und für Treffen mit Freunden. Dabei sind die beiden Töchter von Sonja und Dominik Eberle eher anspruchslose Grillbenutzer: „Wenn ich sie frage, was sie wollen, verlangen sie meistens doch nur Würstchen.“

Grillgenuss – das Rezeptmagazin aus der Region, Preis regulär: 5,95 Euro, Leserpreis: 3,95 Euro. Erhältlich bei den Servicepartnern unserer Zeitung, Roch in Höchstädt, Bezikofer in Dillingen, Hammer in Lauingen und Deisler in Gundelfingen, Thalia, Pustet und Hugendubel sowie online unter www.augsburger-allgemeine.de/shop. Inhalt: Über 60 Rezepte – von Leserinnen und Lesern – aus 100 Einsendungen (Fleisch & Fisch, Beilagen & Gemüse, Dips & Soßen, Salate, Desserts); - Profitipps und -rezepte von Grillweltmeister und Jurymitglied Johannes Kliem aus Dinkelscherben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren