Newsticker

ÖBB stellt fast alle Nachtzüge von Österreich und der Schweiz nach Deutschland ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dudelsack und Danz’l-Musi

Hoigarta

26.02.2015

Dudelsack und Danz’l-Musi

Max Mayershofer (rechts) und Uli Wisskirchen unterhielten die Senioren beim Tapfheimer Hoigarta.
Bild: Gemeinde

Gemeinde Tapfheim hatte Senioren eingeladen

Auch heuer lud Bürgermeister Karl Malz seine älteren, aber jung gebliebenen Mitbürger zum beliebten „Hoigarta“ ein. Und so freute er sich sehr, dass der Saal im Gasthaus „Adler“ wieder einmal gut besucht war. Beste Unterhaltung war mit den Akteuren des Nachmittags garantiert. Den musikalischen Auftakt übernahm in gewohnter Manier die Danz’l-Musi der Vereinigten Musikkapelle Tapfheim – ein absoluter „Pflichttermin“ für die Mannen von Vorstand Theo Keller. Zum ersten Mal dabei waren die Reisbachtaler Sänger aus Ebermergen mit ihrem Chef Karl Korhammer. Die acht Männer trafen auf Anhieb den Geschmack des Publikums. „Wo die weißen Schwäne ziehen“ gefiel ebenso gut wie „Ja wir sind gute Freunde“.

Sehnsuchtsvoll an wohl vergangene Tage dachten sie mit „Die kleine Bank im Reisbachtal“ oder“ „I hab amol a Schätzle ket“, und innerhalb kürzester Zeit schmetterte der ganze Saal altbekannte Volkslieder aus dem „Tapfheimer Liederheftle“.

Ein weiterer Genuss war der Auftritt des einheimischen Duos Max Mayershofer & Uli Wisskirchen. Beide pflegen in besonderer Weise das schwäbische Liedgut, und so verwundert es nicht, dass sie mit Liedern wie „Hei griaß di Gott Ländle“ oder „I bin an Schwob, a Schwob bin I“ die Anwesenden begeisterten. Reichlich Beifall gab es dann auch für das von Max selbst geschriebene „Os schwätz mr schwäbisch“, in welchem an eine Menge leider oftmals schon längst vergessener Dialektwörter erinnert wird. Als kleine Zugabe hatte Uli noch zwei Stücke auf seinem Dudelsack parat. Selbstverständlich kamen bei Kaffee und Kuchen auch die nachbarschaftlichen Gespräche nicht zu kurz, und so verging der stimmige Nachmittag viel zu schnell. Mit einem gemeinsam kräftig gesungenen „Ein schöner Tag“ entließ Bürgermeister Karl Malz seine Gäste, die wahrlich nicht mit Applaus sparten, und versprach, im nächsten Jahr wieder einen „Hoigarta“ abzuhalten. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren