1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ein Wunschzettel zum Fest

Ein Wunschzettel zum Fest

Veh.jpg
Kommentar Von Berthold Veh
25.12.2018

Weihnachten feiern, ist nicht immer leicht. Was wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünschen.

Auf vielen Wunschzetteln ans Christkind, die in den vergangenen Tagen in unserer Zeitung zu lesen waren, standen zwei Dinge ganz oben: Frieden in der Welt und Harmonie mit den Menschen, die wir lieben. Und das wünscht Ihnen auch Ihre Heimatzeitung: frohe Weihnachten im Kreis Ihrer Angehörigen und Freunde. Vermutlich läuft es am besten, wenn Sie ohne Erwartungen an das Fest herangehen. Das ist ein gutes Rezept, damit Stress erst gar nicht aufkommen kann. Und wenn das Geschenk nicht passt – geschenkt. Die wichtigsten Geschenke – Liebe, Gesundheit und Gottvertrauen – lassen sich ohnehin nicht kaufen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Entspannte Weihnachten ist das eine, der Sinn des Festes ist natürlich ein anderer. Darauf hat in diesen Tagen zu Recht ein Leser unserer Zeitung hingewiesen, als es auf unserer Jugendseite um die verschiedenen Weihnachtstypen ging. Der Anrufer war schockiert, dass der christliche Glaube an Weihnachten keine Rolle mehr zu spielen scheint. Für Christen könnte Weihnachten Anlass sein, sich auf die Botschaft dieses Festes zu besinnen. Der Inhalt ist nahezu unglaublich, aber doch befreiend. Gott überlässt diese aus den Fugen geratene Welt nicht sich selbst, sondern ist in ihr als Mensch erschienen, um die Menschen zu erlösen und ihnen eine Hoffnung über den Tod hinaus zu geben. Viele können das in unserer säkularisierten Welt nicht mehr glauben. Hier helfen nur Glaubenserfahrungen, die über das bloße Nachdenken hinausgehen. Christen sollten sich Weihnachten nicht wegnehmen lassen und diesem Geheimnis nachspüren.

Am Fest wünscht die HeimatzeitungIhnen friedvolle Stunden. Denken Sie auch an andere, denen es an Weihnachten nicht so gut geht. Die Adventszeit bot erneut ein eindrucksvolles Beispiel für soziales Engagement. Viele Vereine, Organisationen und Firmen haben für Notleidende gespendet. Auch unser Leserhilfswerk Kartei der Not hat zahlreiche Spenden erhalten – herzlichen Dank dafür!

Weihnachten ist nicht immer leicht zu feiern. Viele sind einsam, viele mussten persönliche Ziele nach Schicksalsschlägen aufgeben – und so mancher denkt an einen lieben Menschen, den er in diesem Jahr verloren hat. Es gibt aber nicht nur Dunkel in dieser Welt, sondern auch viel Licht. Und jeder Mensch kann dazu beitragen, dass diese Welt ein wenig besser wird. In diesem Sinne – frohe Weihnachten!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren