1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ein „besonderer Moment“ für Dillingen

Ulrichspreisverleihung

14.05.2018

Ein „besonderer Moment“ für Dillingen

Copy%20of%20MMA_0718.tif
7 Bilder
Die Studienkirche bot einen glänzenden Rahmen für die Verleihung des Europäischen St.-Ulrichs-Preises an „Ärzte ohne Grenzen“. Etwa 300 Gäste waren beim Festakt dabei. Für die ausgezeichnete musikalische Umrahmung sorgten in der Empore die Dillinger Barockbläser und Organist Axel Flierl.
Bild: Merk

Mit „Ärzte ohne Grenzen“ ist ein würdiger Preisträger in diesem Jahr gefunden. Da sind sich alle einig. Was unsere Bürger denken

Es sind Bilder, die Anton-Waldemar Keller so schnell nicht vergisst. Es ist noch nicht mal eine Woche her, als er auf Gibraltar, das britische Überseegebiet, das an der Südküste Spaniens liegt, am Strand entlang läuft. Er sieht völlig zerstörte Boote – solche, mit denen Menschen, darunter Kinder und Babys, den lebensbedrohlichen Weg der Flucht angetreten sind. „Das muss ich erst mal verarbeiten“, sagt der 70-Jährige. Auch ein Grund, warum er am Samstag an einer Hauswand gegenüber des Ulrichplatzes steht und das bunte Treiben aus der Ferne im Schatten beobachtet. Er wartet wie etwa hundert andere Menschen auf Dr. Volker Westerbarkey, den Präsident der deutschen Sektion für „Ärzte ohne Grenzen e.V.“. Der Arzt erhält stellvertretend den Europäischen St.-Ulrichspreis des Landkreises Dillingen. „Genau richtig“, wie Anton-Waldemar Keller, sagt. „Ich hätte den Mut nicht, den diese Ärzte für andere Menschen in Krisengebieten aufbringen. Ich ziehe den Hut vor allen“, sagt der 70-Jährige aus Seeg im Allgäu.

Er ist gerade auf Urlaub in Dillingen und nimmt sich ein paar Tage bei den Dillinger Franziskanerinnen eine Auszeit. Und ist auch ganz bewusst am Samstag zur Preisverleihung gekommen und verfolgt sie in der Studienkirche. „Gott sei Dank gibt es Menschen wie die Ehrenamtlichen von Ärzte ohne Grenzen. Das muss man auf sich wirken lassen.“ Und das lassen am Samstag nicht nur die vielen geladenen Ehrengäste, sondern auch zahlreiche Zuschauer. Sie empfangen die Honoratioren mit Applaus und Winken. Die Dillinger würdigen ihren Preisträger und empfangen die Gäste herzlich in der Großen Kreisstadt. Und das fällt auch Elke Büdenbender, der Schirmherrin von Unicef Deutschland und Ehefrau von Bundespräsident Franz-Walter Steinmeier, auf. Sie hält die Laudatio für „Ärzte ohne Grenzen“ und beginnt mit dem Satz: „Tolle Menschen in Dillingen.“ Und denen schüttelt Deutschlands „First Lady“ schon vor der offiziellen Verleihung die Hände, geht zusammen mit Preisträger Westerbarkey zu den Menschen am Straßenrand, redet mit ihnen. Auch mit Emma Schmid. Die 85-jährige Dillingerin strahlt und erzählt: „Ich bin von Anfang an bei jeder Ulrichspreisverleihung dabei. Es ist doch schön, wenn jemand mit solcher Wichtigkeit nach Dillingen kommt. Da muss man doch dabei sein. Ich will das auf jeden Fall nie verpassen, ich bin ein treuer Fan“, sagt sie und lächelt.

Und dass in diesem Jahr die Nothilfeorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ den Ulrichspreis erhält, ist für Emma Schmid logisch. „Die tun ihre Pflicht aus Überzeugung, das muss man schätzen. Sie haben sich das hoch verdient“, sagt sie ein wenig lauter, weil in diesem Moment die Musiker der „Blas den Blues“-Band, das Inklusionsprojekt der Stadtkapelle Lauingen und der Lebenshilfe Dillingen, ein weiteres Lied spielen. Gemeinsam mit der Wood-&-Brass-Band des Johann-Michael-Sailer-Gymnasiums haben die Musiker mit und ohne Handicap den Empfang auf dem Ulrichspreis festlich umrahmt – was besonders Marieluise Hartmann aus Steinheim freut. Sie steht direkt hinter der Inklusionsband und drückt Sohn Thomas die Daumen. Er spielt die E-Gitarre. „Die Ulrichspreisverleihung ist ein Ereignis für Dillingen“, sagt sie und lächelt zu ihrem Sohn, der ihr ein kurzes Winken schenkt und weiterspielt. Und für solch ein Ereignis sind auch Dillingens beste Musiker dabei. Axel Flierl an der Orgel und die „Dillinger Barockbläser“ eröffnen eindrucksvoll den Festakt mit „Rigaudon“ von André Campra. Dem Anlass entsprechend.

Die Freundinnen Gabi Rossmann und Bärbel Maier verfolgen die Verleihung in der hintersten Kirchenbank auf der linken Seite. Die Studienkirche Mariä Himmelfahrt ist voll. Die beiden Frauen aus Dillingen singen mit, applaudieren für die Redner und verfolgen den Festakt gebannt über die Bildschirme in der Kirche. Und auch sie hält es nicht auf den Plätzen, als Preisträger Dr. Volker Westerbarkey die Auszeichnung überreicht bekommt und er von einem „besonderen Moment“ spricht. „Seine Rede war sehr beeindruckend und er wirkt sehr sympathisch. Das ist ein tolles Ereignis für uns“, sagt Gabi Rossmann und Bärbel Maier fügt hinzu: „Wir können es sehr schätzen, dass es solche eine Verleihung in Dillingen gibt. Es war großartig.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Molkerei_Gropper_heute.jpg
Bissingen

Molkerei Gropper: Neue Runde im Streit um Tarifverträge

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden