Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ein starker Jahrgang verabschiedet sich vom Albertus-Gymnasium

Lauingen

21.07.2020

Ein starker Jahrgang verabschiedet sich vom Albertus-Gymnasium

Lara Spring, Leon Thiel und Lisa Herrmann erreichten die Traumnote von 1,0 im Abitur. Ihnen gratulierten die Schulleiterin des Albertus-Gymnasiums Iris Eberl, Bürgermeisterin Katja Müller und Elternbeiratsvorsitzende Monika Kogge.
Bild: M. Rogler

Das Lauinger Gymnasium entlässt seine 92 Abiturienten. Drei Schüler erreichen in diesem Jahr die Bestnote.

Dieses Jahr läuft alles ein wenig anders, so auch die Verabschiedung der Abiturienten am Albertus-Gymnasium in Lauingen. Die aufgestellten Stuhlpaare in der Stadthalle standen am Freitagnachmittag im Abstand von 1,5 Metern zueinander, nach jeder Rede wurden die Auflage des Rednerpultes sowie das Mikrofon desinfiziert. Aus verschiedenen Gründen waren auch einige Kurslehrer nicht anwesend.

Auf die besonderen Umstände ging Schulleiterin Iris Eberl schon zu Beginn des „Verwaltungsaktes“ ein. So sei die Hauptsache, dass alle Anwesenden, vor allem aber die Abiturienten gesund und munter seien und die Hygiene- und Abstandsvorschriften exakt eingehalten würden.

Respekt vor den Leistungen der Lauinger Gymnasiasten

Auch die Grußworte der geladenen Ehrengäste waren auf die Corona-Pandemie eingestellt. Landtagsabgeordneter Georg Winter betonte, dass die an sich schon denkwürdige Abiturzeit den Schülern zusätzlich durch die Corona-Pandemie ins Gedächtnis geprägt wird. Dennoch könne man daraus auch positives ziehen. Die Schüler hätten eine große Herausforderung gemeistert und könnten durch ihre Fähigkeiten auch künftige Hürden überwinden. Auch freute er sich über einen der stärksten Abiturjahrgänge der vergangenen Jahre. Mit Recht dürften die Abiturienten Anerkennung für ihre großartigen Leistungen erwarten, meinte Landtagsabgeordneter Johann Häusler. Er sprach den Absolventen seinen Respekt vor ihrem Durchhaltevermögen und ihrer Arbeit aus, die in diesem Jahr – womöglich gerade wegen der schwierigen Umstände – besonders gute Ergebnisse brachten.

Lauingens Bürgermeisterin fühlte mit den Abiturienten

Im Namen von Landrat Leo Schrell überbrachte Erhard Friegel die Glückwünsche des Landkreises. Verglichen mit einer Bergtour seien die Abiturienten nun am Gipfel angekommen und könnten gemeinsam die Aussicht genießen sowie gemeinsam auf die gemeisterten Hürden zurückblicken. Zudem erwähnte er die Pläne des Landkreises, die naturwissenschaftlichen Lehrsäle der Gymnasien zu sanieren. Lauingens Bürgermeisterin Katja Müller fühlte mit den Schülern, die durch die seltsamen Umstände neue Erfahrungen gemacht hätten und wohl manche ihrer Pläne erst mal überwerfen müssten. Ihr Wunsch: Möglichst bald sollen die Abiturienten den normalen Universitätsalltag erleben dürfen, ohne Online-Vorlesungen, sondern im Hörsaal und auf der Campuswiese.

Gemäß ihrem Abimotto „Abiwood – zwölf Jahre im falschen Film“ ließen die Jahrgangsstufensprecher Julia Blank und Leon Thiel die vergangenen Schuljahre in kritisch-humoristischer Weise und mit einer musikalisch untermalten Präsentation Revue passieren. Dabei ließen sie auch ihren „Oberstufenfilm“ nicht unerwähnt, der turbulent und abenteuerlich gewesen sei. Ihr besonderer Dank galt den Musiklehrern, aber auch dem übrigen Kollegium sowie den Oberstufenkoordinatoren.

Drei Albertus-Schüler haben ihr Abitur mit 1,0 bestanden

Auch Schulleiterin Eberl dankte in ihrer Festrede den Oberstufenlehrern für ihr Engagement, besonders aber den Oberstufenkoordinatoren Almut Kennel und Stephan Mößnang, die nach dem Lockdown organisatorische Mammutarbeit geleistet hätten. Neben den Lehrern dankte sie auch den Eltern. Durch sie sei den Schülern gemäß Lehrplan nicht nur Wissen und Können, sondern auch Herz und Charakter vermittelt worden. Besonders stolz zeigte sie sich über die Leistungen des Jahrgangs. So haben die 92 Abiturienten mit einem Gesamtschnitt von 2,14 noch besser als der vorherige Jahrgang abgeschnitten.

Ihre Leistung wird noch durch Lisa Herrmann, Lara Spring und Leon Thiel mit ihrer Traumnote 1,0 hervorgehoben, sowie 32 weiteren Abiturienten mit einer eins vor dem Komma. Eberl entließ ihre Schüler mit dem Zuruf, sich zu trauen und – bestärkt von diesen Ergebnissen – ihre Ziele zu verwirklichen. Auch der stellvertretende Schulleiter Dieter Monninger freute sich mit den Abiturienten. Er ehrte einige Schüler für besondere Verdienste und überreichte zusammen mit Eberl die Abiturzeugnisse.

Was wäre das Albertus-Gymnasium ohne Musik? Da in der Halle musikalische Darbietungen aufgrund der Corona-Vorschriften untersagt waren, gab das Bläserquartett um Magdalena Hauf, Raphael Finck, Niklas Urbansky und Thomas Mengele im Vorfeld vor der Stadthalle einige Stücke zum Besten. (pm)

Lesen Sie auch:

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren