1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ein wohlgeordnetes Finanzamt überreicht

Dillingen

27.11.2019

Ein wohlgeordnetes Finanzamt überreicht

Die neue Leiterin des Dillnger Finanzamts Cordula Sauer (links) freut sich auf ihre Aufgaben, Roland Jüptner, Präsident des Bayerischen Landesamts für Steuern, hat ihr die Leitung übergeben, die vorher Doris Niklas inne hatte. Sie leitet nun das Finanzamt in Schrobenhausen.
Bild: Brigitte Bunk

Was die ehemalige Leiterin des Finanzamts in Dillingen, Doris Niklas, ihrer Nachfolgerin Cordula Sauer mitgibt.

Dillingen Am Ende ihrer offiziellen Einführung erklärte die neue Leiterin des Dillinger Finanzamts, Cordula Sauer, den Mitarbeitern im Festsaal des Schlosses: „Ich biete Ihnen die Zusammenarbeit auf Augenhöhe an, meine Tür steht Ihnen jederzeit offen.“ Ein Stück weit hat die 47-Jährige ihre Truppe seit ihrem Start im September schon kennengelernt, die ihre Vorgängerin, die Leitende Regierungsdirektorin Doris Niklas, kurz zuvor „eine Wahnsinns-Mannschaft“ nannte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch für die Stadt Dillingen hatte Niklas Komplimente dabei, nannte sie „eine Stadt zum Wohlfühlen“. Und zum Schloss, das für über 20 Millionen Euro saniert worden ist und immer wieder Schauplatz von Veranstaltungen ist, sagte die heutige Leiterin des Schrobenhausener Finanzamts: „Das soll denen offenstehen, die es bezahlt haben, den Steuerzahlern.“

Zu den Steuerzahlern will Sauer ein gutes Verhältnis

Zu denen will Cordula Sauer mit ihrer Mannschaft ebenfalls ein gutes Verhältnis haben. Und sie hat große Aufgaben im Blick, unter anderem die Anpassung des Servicezentrums an die Digitalisierung. Auch ein Sicherheitskonzept werde kommen, um die Mitarbeiter zu schützen, was in der heutigen Zeit leider notwendig sei. „Dafür werbe ich um Verständnis“, betonte sie.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Bläserensemble des Bonaventura-Gymnasiums umrahmte die Feierstunde mit den vielen Dank- und Willkommensworten musikalisch. Roland Jüptner, Präsident des Bayerischen Landesamts für Steuern, nahm die Amtsübergabe vor. Angesichts der Mitarbeiterzufriedenheit stellte er klar: „Liebe Frau Niklas, Sie hinterlassen Frau Sauer ein wohlgeordnetes Haus.“ Dass die Mitarbeiter einen unverzichtbaren Beitrag für das Gemeinwohl aller leisten, betonte er. Und dass es sich bei dem Geld, das eingenommen werde, um das Geld der Bürger handle, das sich die meisten hart erarbeitet haben. „Und die deswegen auch einen Anspruch darauf haben, fair und gerecht behandelt zu werden.“

Die vergangenen Jahre brachten tiefgreifende Veränderungen

Landrat Leo Schrell betonte in Richtung Doris Niklas, dass sie in den vier Jahren als „Dillinger Schlossherrin“ vorgelebt habe, welche Tugenden und Werte den weiblichen Führungsstil auszeichnen. „Sie haben das soziale Miteinander im Team stark gewichtet und so Ihre Mannschaft nicht nur intrinsisch motiviert, sondern auch zusammengeschweißt.“ Da auch Cordula Sauer die Menschen in den Mittelpunkt stellen wolle, erwartet der Landrat, dass die Mitarbeiter die Trauer über den Weggang ihrer Vorgängerin schnell vergessen haben werden. Durch die Bereitschaft, das Schloss für Veranstaltungen zu öffnen, haben die Bürger daran viele positive Erinnerungen. Das sei für ein Finanzamt nicht selbstverständlich, meinte Dillingens Zweiter Bürgermeister Franz Jall und gab seiner Freude Ausdruck, dieses gute Miteinander fortzusetzen. Peter Geirhos, Vizepräsident der Steuerberaterkammer, dankte für den „konstruktiven, lösungsorientierten Austausch“ und die Bereitschaft der bayerischen Finanzverwaltung, die Steuerberater frühzeitig einzubinden. Das habe sich bewährt, gerade in den vergangenen Jahren, die zahlreiche tiefgehende Veränderungen gebracht hatten.

Rainer Regensburger, Personalratsvorsitzender des Finanzamts Dillingen, dankte Doris Niklas, die er als „ehrlich, offen, großzügig und manchmal streng“ bezeichnete. Dadurch habe sie gezeigt, „wie man ein Amt nach vorne bringt“. Ebenfalls wichtig war ihm, Eva Schenk zu danken, die nach Niklas’ Weggang im Februar bis Mai die Vertretung übernommen hatte, und ihrer Nachfolgerin Marlies Schadl, die mit ihrer „geschätzten menschlichen Art souverän viel zu entscheiden hatte“. Ein Generationswechsel war umzusetzen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren