Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Eine Unterführung für Höchstädt

Projekt

27.01.2015

Eine Unterführung für Höchstädt

So sieht ein erster Entwurf für die Bahnunterführung in der Oberglauheimer Straße in Höchstädt aus. Die Oberste Baubehörde hat die Planungsfreigabe erteilt. Die Verantwortlichen rechnen mit einem Baubeginn in circa vier Jahren. Das Projekt wird rund fünf Millionen Euro kosten.
2 Bilder
So sieht ein erster Entwurf für die Bahnunterführung in der Oberglauheimer Straße in Höchstädt aus. Die Oberste Baubehörde hat die Planungsfreigabe erteilt. Die Verantwortlichen rechnen mit einem Baubeginn in circa vier Jahren. Das Projekt wird rund fünf Millionen Euro kosten.

Der Bahnübergang in der Oberglauheimer Straße soll komplett umgestaltet werden

30 Minuten oder länger. Autofahrer, Fußgänger oder Radfahrer kennen die Situation in der Oberglauheimer Straße in Höch-städt. Wenn dort die Bahnschranken nach unten gehen, kann es dauern, bis die Fahrt weitergeht. Ein Umstand, der dem Güterverkehr geschuldet ist. Aber nicht nur die langen Wartezeiten sind ein Problem. Spaziergänger müssen die circa 400 Meter in Richtung Gewerbegebiet auf der befahrenen Straße gehen. Einen Geh- oder Radweg gibt es an dieser Stelle nicht. Noch nicht. Denn seit wenigen Wochen ist klar: Der Bahnübergang an dieser Stelle wird komplett umgebaut, die Oberste Baubehörde hat die Planungsfreigabe erteilt.

Bei einem Ortstermin gestern Mittag stellte Landtagsabgeordneter Georg Winter, das Projekt vor, das er maßgeblich vorangetrieben hat. Winter: „Die Bahnhöfe sollten barrierefrei sein. Mit dieser Maßnahme schaffen wir die besten Voraussetzungen, dies später mit wenig Aufwand umzusetzen.“ Geplant ist, dass beim Bahnübergang in der Oberglauheimer Straße eine höhengleichen Kreuzung für einen idealen Zugbegegnungspunkt auf der Donautalbahn entstehen soll – kombiniert mit einem Geh- und Radweg. Dafür, so erklärte es vor Ort auch Wilhelm Weirather, Leiter des Staatlichen Bauamtes Krumbach, werde die Straße inklusive Bahnübergang in Richtung Bahnhof vorverlegt, den jetzigen Übergang wird es nicht mehr geben. „Wir steigen jetzt in die Planung ein“, so Weirather. Trotzdem, so ergänzte es Bernhard Blaas von der DB Netz AG, wird mit einem Baubeginn nicht vor 2020 gerechnet. „Das sind die Erfahrungen. Vielleicht schaffen wir es schon in vier Jahren“, so Blaas. Finanziert wird dieses circa fünf Millionen Euro teure Projekt mithilfe einer sogenannten Kreuzungsvereinbarung. Je ein Drittel der Kosten übernehmen der Freistaat Bayern, der Bund und die DB Netz AG. Der entsprechende Vertrag wird derzeit in Form gebracht. Die Stadt Höchstädt muss sich bei diesem Projekt finanziell nicht beteiligen. „Erst, wenn das Thema Barrierefreiheit auf den Tisch kommt“, erklärte Winter gestern. Mit entscheidend für die Kosten ist auch die Frage, ob eine Grundwasserwanne gebraucht wird oder nicht. Und wenn ja, in welcher Größe. Dies würde laut Winter dann mit der teuerste Brocken sei.

Dass dieses Millionenprojekt nun tatsächlich realisiert werden kann, dafür wurden schon im Sommer 2011 die ersten Voraussetzungen geschaffen, so Winter weiter. Mit der Umstufung der Oberglauheimer Straße bis zum Heppner-Ring zur Staatsstraße wurde die Lutzinger Straße vom Durchgangsverkehr auch als Zubringer zur neuen B16 entlastet. Ein wichtiger Punkt auch für Höchstädts Bürgermeister Stefan Lenz. Er sagte gestern: „Speziell die Entlastung der Lutzinger Straße liegt uns sehr am Herzen. Außerdem unterstützt diese Maßnahme auch den Planungsfortschritt der B16 neu.“ Bauamtsleiter Weirather fügte hinzu, dass auch die Verbesserung der Verkehrssicherheit, speziell für die Fußgänger, mit ein entscheidender Punkt für die Umgestaltung sei. Für Landtagsabgeordneten Winter sind folgende, weitere positive Effekte ebenfalls wichtig: Die Wartezeiten entfallen mit dem Bau der Unterführung, die beschrankte Bahnkreuzung ist durchgängig mit Personal besetzt, die Oberglauheimer Straße ist ein Zubringer zur Ortsumfahrung und die Voraussetzungen für einen barrierefreien Bahnhof werden geschaffen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren