1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Einmal im Militärfahrzeug sitzen

Tag der offenen Tür

06.07.2015

Einmal im Militärfahrzeug sitzen

Copy%20of%20DSC_1169.tif
5 Bilder
Das Innere eines Militärfahrzeugs ist voller Technik.

Welche Techniken die Dillinger Soldaten haben und wie sie diese nutzen

Angelika Hoffmann hält sich an den vorgesehenen Griffen fest und steigt vorsichtig gut zwei Meter tief aus dem neuen Eagle 5, einem Militärfahrzeug der Bundeswehr. „Wenn man sportlich ist, geht das schon“, sagt sie. „Aber es ist sehr eng und heiß da drin.“ Hoffmann besuchte mit ihrem Mann und ihrer Tochter am vergangenen Samstag ihren Schwiegersohn am Tag der offenen Tür in der Luitpoldkaserne in Dillingen. Trotz der Temperaturen von 34 Grad kamen rund 2500 Besucher, um zu sehen, wie das Leben der Soldaten aussieht und vor allem, mit welcher Technik das Führungsunterstüzungsbataillon 292 arbeitet. Denn dieses sorgt dafür, dass in den verschiedenen Einsatzgebieten moderne Kommunikationsmittel für Soldaten der Bundeswehr und deren Verbündeten bereitstehen.

Pressesprecher Dieter Obermayer versucht es vereinfacht darzustellen: „Wir versuchen, dass ein Smartphone überall auf der Welt funktioniert.“ Gerade die Führungsebene müsse in der Lage sein, zu kommunizieren. „Man muss alles mitbringen“, sagt Obermayer, „da ist ja gar nichts draußen.“ So zum Beispiel das aus neun Modulen bestehende Rechenzentrum zur Lage- und Einsatzführung. „Damit können sensible und geheime Daten sicher übertragen werden“, erklärt Oberfeldwebel Christian Groß. Dann gibt es da den VAN-Container. Das verlegefähige Access Network ist für Netzwerk und Telefonie zuständig. Dazu gehört auch das Teilnehmeranschaltmodul (TAM). „Ein kleiner Kasten, der nicht verstaubt und hohe Temperaturen aushält“, erklärt Obermayer. Er kann direkt an die Zelte und an verschiedene Orte gestellt werden. Meist werden mehrere aufgestellt, um ein Back-up zu haben, falls es zu einem Anschlag kommt. Auch das Kommunikationssystem ist immer mit zwei Containern vor Ort. Der Managementtrupp verknüpft die Systeme miteinander. Der Handymast, ist dabei für die Kommunikation im Ortsbereich gedacht. Die überdimensionale Satellitenschüssel schafft die Verbindung nach Deutschland. Der 14-jährige Albert Gazke ist an diesem Tag auch mit seiner Familie da. „Wir wollen uns die Technik anschauen“, sagt er. In den Fahrzeugen hat er schon einmal Probe gesessen. „Der Aufbau, das Fahrwerk und die Technik sind ganz anders, als in einem normalen Auto“, berichtet er von seinem Erlebnis.

Denjenigen, die sich weniger für Technik interessieren, wird auf dem Übungsplatz ein Angriff aus dem Hinterhalt vorgeführt. Die Soldaten meisterten gerade den Hindernissparcours, als aus den Büschen Schüsse kommen. Es gibt einen Schusswechsel, natürlich mit Platzpatronen. Anschließend suchen die Soldaten Schutz und werden von einem Militärfahrzeug abgeholt. Um erst gar nicht aufzufallen, hat die Bundeswehr einige Tarnmöglichkeit, die den Besuchern vorgeführt werden. So zum Beispiel den Fünf-Farben-Tarn, der laut Vorführer Oberfeldwebel Andreas Lang, das ganze Jahr über eingesetzt werden kann. Darüber hinaus gibt es den Wüstentarn oder den Schneetarn. „Es kommt auf die Vegetation des Landes an“, erklärt Lang. Dann wird anhand von Farbtafeln entschieden, welche Uniform die Soldaten tragen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch das Familienbetreuungszentrum, das auf dem Gelände der Kaserne untergebracht ist, zeigt seine Arbeit. Einmal im Monat organisiert Leiter Andreas Wolf mit seinem fünfköpfigen Team Veranstaltungen für Familien, dessen Väter und Mütter sich im Außeneinsatz befinden. „Wir geben den Familien einen Lagebericht und betreuen sie“, sagt er.

Im Gebäude sind auch zwei Büroräume eingerichtet. Wenn einmal das Kindermädchen ausfalle, könnten Soldaten mit ihrem Nachwuchs hier arbeiten. An diesem Tag ist für die Kleinen auch einiges geboten: eine Hüpfburg, eine Kletterwand, einen Menschenkicker, Kinderschminken und einen Hindernissparcours in der Turnhalle. Sogar eine Spritzanlage hat das Familienbetreuungszentrum extra für die hohen Temperaturen besorgt.

Bei uns im Internet

Bilder vom Tag der offenen Tür unter

www.donau-zeitung.de

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_0200.JPG
Dillingen

Eine Uraufführung in Dillingen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket