Asylunterkunft

18.05.2016

Erneut abgelehnt

Um dieses Haus in Bergheim geht es: Der Gemeinderat lehnte erneut eine Nutzungsänderung des Gebäudes ab.
Bild: Sartor

Der Mödinger Gemeinderat stimmte wieder gegen die Nutzungsänderung eines Einfamilienhauses, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Wie es nun weitergeht

Der Mödinger Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Nutzungsänderung eines Wohnhauses in Bergheim zur Unterbringung von Flüchtlingen abgelehnt. Und zwar erneut. Denn bereits im März hatte sich das Ratsgremium gegen diese Nutzungsänderung entschieden. Der Grund damals war, dass sich die Gemeinde übergangen fühlte. Der eigentliche erste Schritt sei als Letztes gemacht worden, sagte Mödingens Bürgermeister Walter Joas damals gegenüber unserer Zeitung. Zuerst hätte die Gemeinde über die Nutzungsänderung von einem Einfamilienhaus in eine Asylbewerberunterkunft abstimmen müssen, und erst dann hätte der Mietvertrag unterzeichnet werden sollen, meinte Joas. Genau andersherum war es aber gekommen. Hinzu war gekommen, dass das Haus für die Unterbringung von 16 Asylbewerbern nach Ansicht des Gemeinderates auch nicht groß genug gewesen sei.

An der Meinung der Gemeinde hat sich nichts geändert. „Wir haben die Nutzungsänderung aus den gleichen Gründen wie damals abgelehnt“, sagt Joas nun gegenüber unserer Zeitung. Nach Angaben des Landratsamtes wurde die erste Ablehnung vom März überprüft. „Die Gemeinde hatte aus unserer Sicht das Einvernehmen zu Unrecht verweigert“, sagt Regierungsdirektorin Christa Marx vom Dillinger Landratsamt. „Wenn wir beabsichtigen, das gemeindliche Einvernehmen zu ersetzen, müssen wir die Gemeinde noch einmal anhören“, erläutert Marx die Notwendigkeit einer nochmaligen Abstimmung des Gemeinderates über die Nutzungsänderung. Das Landratsamt plant, das gemeindliche Einvernehmen zu ersetzen und die Baugenehmigung zu erteilen – es sei denn, die Behörde kommt nach der Prüfung der erneuten Ablehnung der Gemeinde zu neuen Erkenntnissen. Wird das gemeindliche Einvernehmen ersetzt, hätte die Gemeinde die Möglichkeit, zu klagen.

In der Sitzung wurde auch der Breitbandausbau besprochen. „Wir nehmen am Zweiten Förderprogramm teil“, sagt Joas. So sollen die unterversorgten Randgebiete von Mödingen und Bergheim ans schnelle Internet angeschlossen werden. „Am besten ist bislang das Kloster versorgt“, fährt Joas fort. 84000 Euro beträgt der Gemeindeanteil am Breitbandausbau – insgesamt kostet die Maßnahme 500000 Euro. Wann der Ausbau genau losgeht, könne man aktuell noch nicht sagen. Ein anderes Projekt indes ist jetzt abgeschlossen. Am Sonntag, 22. Mai, werden das neue Feuerwehrhaus und der Bauhof eingeweiht. Um 9 Uhr findet ein Gottesdienst statt, dann gibt es einen Festumzug. Am Feuerwehrhaus werden danach Grußworte gehalten, bevor das Gebäude dann gesegnet wird. Am Nachmittag ist eine Besichtigung von Bauhof und Feuerwehr möglich.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Bonus_neu.jpg
Donau-Zeitung

Grimms Märchen im Dillinger Colleg

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen