1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ex-Grünbeck-Chef ist jetzt bei Adelholzener

Landkreis Dillingen

09.06.2018

Ex-Grünbeck-Chef ist jetzt bei Adelholzener

Der frühere Grünbeck-Chef und Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung, Peter Lachenmeir, ist jetzt Geschäftsführer bei Adelholzener.

Der ehemalige Grünbeck-Chef hat als Geschäftsführer des Mineralbrunnens im Chiemgau eine neue Herausforderung. Der Wechsel des Wertingers hat Konsequenzen für die IHK-Regionalversammlung Dillingen.

Die Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK) wählt vom 25. Juni bis zum 27. Juli ihre Regionalparlamente. Der Vorsitzende der Dillinger Regionalversammlung, Peter Lachenmeir, wird dabei allerdings nicht mehr zur Wahl stehen, denn der Wertinger verlässt die Region. Seit Montag ist der 47-Jährige als Geschäftsführer bei der Adelholzener Alpenquellen GmbH im Einsatz. Er hat die Verantwortung für die Bereiche Produktion, Technik und Logistik des oberbayerischen Mineralbrunnens übernommen. Das Unternehmen im Chiemgau mit Sitz in Bad Adelholzen zählt etwa 500 Mitarbeiter, es stellt Heilwasser, Mineralwasser und Erfrischungsgetränke unter den Marken Adelholzener und Active O2 her. Alleiniger Gesellschafter der Adelholzener Alpenquellen ist die Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul.

Lachenmeir bleibt damit dem Element Wasser treu, denn bis Ende 2016 arbeitete der Wirtschaftsingenieur bei der Grünbeck Wasseraufbereitung in Höchstädt. Der aus Mering stammende Manager war dort 20 Jahre lang in leitenden Positionen tätig, und zuletzt sieben Jahre lang Geschäftsführer. Zusammen mit Dr. Günter Stoll lenkte Lachenmeir die Geschicke des Unternehmens. Viele Mitarbeiter hatten den Abschied des Wertingers bedauert. Die Trennung sei in gegenseitigem Einvernehmen erfolgt, betonte Lachenmeir. Nach seinem Ausscheiden engagierte sich der Manager auch bei Projekten der Handelskammer und trieb zusammen mit IHK-Vizepräsident Walter Berchtenbreiter die Planung des Hauses der Wirtschaft voran, das in der Nähe des Dillinger Bahnhofs gebaut wird.

Trotz der Freude auf die neue Herausforderung verlässt der 47-Jährige den Landkreis auch mit einem weinenden Auge. „Wir haben uns als Familie in Wertingen und der Region sehr wohl gefühlt“, sagt der Wirtschaftsingenieur. „Adelholzener ist aber eine tolle Weiterentwicklung für mich.“ Und er bleibe ja beim Wasser, betont Lachenmeir. „Da kann ich meine Kompetenz voll und ganz einbringen.“ Zudem sei Bad Adelholzen in der Nähe des Chiemsees eine sehr schöne Ecke. „Ich arbeite da, wo andere Urlaub machen“, sagt Lachenmeir. Dazu werde er im Chiemgau jetzt aber wenig kommen. Denn mit den anderen beiden Geschäftsführern Stefan Hoechter und Franz Demmelmair will der Wertinger den Wachstumskurs der Adelholzener Alpenquellen vorantreiben.

Wer Lachenmeir als Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Dillingen beerben soll, stehe noch nicht fest. „Wir denken nach, aber es gibt noch keine Namen“, sagt Lachenmeir. Jetzt werde erst einmal im Juni und Juli gewählt. Im Herbst finde dann die konstituierende Sitzung der IHK-Regionalversammlung Dillingen statt. „Da gebe ich dann den Stab ab“, sagt Lachemeir, der als Vorsitzender dieses Gremiums viele Sympathien gewonnen hat.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC09642.tif
Landkreis Dillingen

So lange wartet man in Dillingen und Wertingen in der Notaufnahme

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen