Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Festivals: Raus dem Alltagstrott

Festivals: Raus dem Alltagstrott

Vanessa Polednia
Kommentar Von Vanessa Polednia
22.05.2020

Plus Das Corona-Verbot von Großveranstaltung ist wichtig. Festivals und Freiluftpartys sind es aber auch.

Seien wir mal ganz ehrlich: Dass Freiluftpartys, Festivals und große Trinkgelage momentan nicht möglich sind, ist zu verschmerzen. Sie sind weder überlebenswichtig, noch gehören sie zu den Grundpfeilern unseres Gesellschaftssystems. Damit ist das Verbot von Großveranstaltungen in Zeiten der Corona-Pandemie völlig legitim und muss so lange, wie es nötig ist, beibehalten werden – auch wenn dies das Aus für weitere Veranstaltungen wie die Medlinger „End of Summer Party“ im Oktober ist und damit auch die Faschingsfeierlichkeiten in Gefahr sind.

Ausgelassenes Feiern ist von gesellschaftlicher Bedeutung

Zu einer freiheitlichen Gesellschaft gehört aber das gelegentliche ausgelassene Feiern dazu. Wenn Corona im Griff ist, muss das auch wieder erlaubt sein. Das Tolle an Festivals und Freiluftpartys ist die Geselligkeit, die ehrlicherweise ein wenig entrückt besser vonstattengeht. Deshalb ist meist auch Alkohol im Spiel, dessen Missbrauch mitunter schlimme Folgen hat – von Schlägereien, tödlichen Unfällen bis zu sexueller Gewalt.

Festivals helfen gegen den Alltagstrott

Vor allem Festivals, die mehrere Tage andauern und mit Camping verbunden sind, vermitteln aber ein Gefühl der Freiheit. Sie sind mehr oder weniger kontrollierte Ausbrüche aus den sich ständig wiederholenden Tagesabläufen. Und dabei ist es egal, ob man sich auf einem Acker – nur 500 Metern vom Eigenheim entfernt – befindet oder Hunderte von Euro für das beliebte Roskilde-Festival in Dänemark ausgegeben hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Festivals, Freiluftpartys und Camping: Neustart für den Kopf

In der IT würde man wohl von einem Reset sprechen. Die Berliner Hip-Hop-Band K.I.Z nennt diese Auszeiten auf Festivals „Urlaub fürs Gehirn“. Ich sage: Der Kopf wird neu gestartet. Und wenn man es tatsächlich ein klein wenig übertrieben haben sollte, ist man mit dem vermeintlich banalen Alltag – ohne Kopfweh und Übelkeit – wieder äußerst zufrieden. Versprochen.

Lesen Sie auch den Artikel dazu: Dann wird eben 2021 gefeiert – oder?

Weitere Artikel:

  • Das neue Autokino lockt Filmfans aus nah und fern
  • „Wieder reinfühlen“: So lief der Neustart in den Biergärten
  • Prost: Gäste kommen nun mit Maske zum Ausschank
  • Themen folgen

    Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

    Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

    Das könnte Sie auch interessieren