1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Finningen bekommt einen hauptamtlichen Bürgermeister

Finningen

21.07.2019

Finningen bekommt einen hauptamtlichen Bürgermeister

In Finningen wird es ab dem 1. Mai einen hauptamtlichen Bürgermeister geben. Amtsinhaber Klaus Friegel erläuterte, dass das Amt ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen sei.
Bild: Karl Aumiller

Rathauschef Klaus Friegel erklärt, dass das Bürgermeisteramt ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen sei. Warum außerdem die Kindergartengebühren erhöht werden.

Nach den Kommunalwahlen am 15. März 2020 wird die Gemeinde Finningen ab 1. Mai einen hauptamtlichen Bürgermeister haben. Dies hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstag im Feuerwehrhaus Finningen einstimmig beschlossen. Die entsprechende Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts wird dahingehend geändert.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Warum der Job als ehrenamtlicher Rathauschef nicht zu bewältigen ist

Zuvor hatte Bürgermeister Klaus Friegel dargelegt, dass es sich vom Arbeitsaufwand her bei dem Amt um einen Fulltimejob handle, der nicht mehr ehrenamtsmäßig zu bewältigen sei. Dies sei von seiner Person unabhängig so und gelte auch für einen anderen Bewerber, wenn er bei der Wahl im März 2020 gewählt werden sollte.

Begonnen hatte die Ratssitzung mit dem Vortrag von Josef Schuster vom Asco-Team. Er erläuterte die Ausführungen der Träger öffentlicher Belange zum Bebauungsplan Dreifaltigkeit II in Mörslingen. Der Gemeinderat billigte erneut den Entwurf und beschloss einstimmig die Satzung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ebenfalls stimmten die Ratsmitglieder der Änderung des Bebauungsplans „Am Mühlfeld“ in Mörslingen zu. Dort sollen ebenfalls Bauplätze geschaffen werden. Nach dem Vortrag von Josef Kapfer vom Ingenieurbüro Keil in Dillingen sowie Architekt Christian Leis zu den Ausführungen der Träger öffentlicher Belange beschlossen die Gemeinderäte auch die Änderung des Bebauungsplans „Campingplatz“ in Mörslingen.

Der Antrag eines Bewässerungsbrunnens wird abgelehnt

Nach der Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens für zwei Bauanträge gab es bei einem weiteren Tagesordnungspunkt Widerspruch: Dem Antrag auf den Bau eines Brunnens für die Bewässerung des Gemüse- und Zuckerrübenanbaus auf einer Fläche von mehr als zwölf Hektar stimmten die Ratsmitglieder nicht zu.

Unter anderem argumentierten die Kommunalpolitiker mit dem Hinweis, dass die angegebene Menge der Wasserentnahme nur schwer kontrolliert werden könne. Zudem befürchteten die Räte, dass in Zeiten von Trockenperioden ein Antrag nach dem anderen zur Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen bei der Gemeinde eingehen werde.

Warum die Kindergartengebühren in Finningen erhöht werden

Das Gremium beschloss einstimmig, die gemeindlichen Kindergartengebühren – im Hinblick auf den staatlichen Zuschuss für die Eltern in Höhe von 100 Euro – ab 1. September des Jahres zu erhöhen. Zudem beriefen die Räte Franz Kapfer zum Wahlleiter, Ingrid Wörndl ist Stellvertreterin. Beide sind Bedienstete bei der VG Höchstädt.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren