1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Foodsharing: Eine wichtiges Zeichen gegen Verschwendung

Foodsharing: Eine wichtiges Zeichen gegen Verschwendung

Tanja Ferrari.jpg
Kommentar Von Tanja Ferrari
07.11.2019

Jährlich wandern rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel in den Müll, das macht allein ein Drittel unseres Wocheneinkaufs. Warum Initiativen wie Foodsharing wichtig für ein Umdenken sind.

Es ist schade, dass so viele Lebensmittel unverbraucht in den Müll wandern oder bei den ersten braunen Stelle achtlos weggeschmissen werden. Alleine ein Drittel unserer Wocheneinkäufe landen nach Angaben der Welthungerhilfe in der Tonne. Auf das komplette Jahr gesehen, werfen wir also weltweit rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel weg. Umso wichtiger ist es deshalb, dass es Initiativen wie das Foodsharing in Dillingen und Wertingen gibt.

Wie andere Länder die Lebensmittelverschwendung lösen

Andere Länder gehen bereits mit gutem Beispiel voran. In Frankreich verbietet seit drei Jahren ein Gesetz das Wegwerfen von Lebensmitteln. Auch in Tschechien haben Supermärkte eine besondere Verpflichtung: Sie müssen unverkaufte Produkte an eine Wohltätigkeitsorganisation spenden. Und in Rumänien gibt es eine Initiative, die Lebensmittel aufkauft, die saisonbedingt nicht mehr verkauft werden können, wie beispielsweise Schokonikoläuse oder Osterhasen.

Warum Essensretter den Wegwerfwahnsinn stoppen können

Das Teilen von Lebensmitteln mit anderen findet auch hierzulande immer mehr Zuspruch, vor allem im ländlichen Raum. Wer beim Foodsharing mitmacht, kann sich nicht nur privat als Essensretter engagieren und von kostenlosen Überbleibsel profitieren, sondern sogar ein Umdenken in der Gesellschaft bewirken.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fakt ist nämlich, dass viel zu viel produziert wird und unser Essen viel zu schnell in die Tonne wandert. Seit es Foodsharing in Deutschland gibt, wurden bereits knapp 28.000 Tonnen Lebensmittel von rund 65.000 aktiven Mitgliedern gerettet, wie die Statistik von Foodsharing zeigt. Diese Zahl lässt hoffen, dass ein verantwortungsbewusster Umgang mit Lebensmitteln vielleicht in Zukunft den Wegwerfwahnsinn stoppen kann.

Lesen Sie dazu auchunseren Artikel zu Foodsharing im Landkreis Dillingen:

Foodsharing: Mit einem Klick gegen Verschwendung

Weitere Themen:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren